Gentechnikfreie Region Chiemgau Inn Salzach
Genfreie Regionen Deutschland
Gentechnik und die Folgen in der Landwirtschaft     Zivilcourage...!!!
     Gegen Gen food



"Genetik" Abgeleitet vom griechischen "genos" = Abstammung,
Geschlecht, Gattung...!!!


Es gibt sicher gute Gründe,
gen technische Anwendungen kritisch zu hinter fragen;
die undurchsichtige Rolle der Großkonzerne
bei deren Vermarktung etwa.

"Der Einsatz der grünen Gentechnik ist entgegen
vieler Behauptungen der Großkonzerne
nicht die Lösung für den Hunger in der Welt"

Die Bekämpfung des Hungers ist viel wirksamer
durch eine gezielte und systematische Weiterentwicklung
der jeweiligen einheimischen
und standort gebundenen Landwirtschaft.!!!

Was auf den Äckern in der weiten Welt geschieht,
hat Einfluss weit über die bewirtschafteten Felder hinaus,
auf Trinkwasser und Atem luft,
auf Arten vielfalt und soziale Gerechtigkeit,
auf das Klima und die blühende Schönheit von Landschaften.


Erfahrungen Weltweit belegen,
dass die Bauern bei Verwendung von Gentechnik Saatgut
auf die Dauer nicht weniger Spritz mittel sondern mehr
und giftigere Mittel benötigen,
mit all den da mit verbundenen Mehrkosten für die Betriebe.

In Brasilien im Bundesstaat Bahia wurden 2013
gen technisch veränderte Mücken freigelassen,
um eine andere Mücken art zurückzudrängen,
die eine Krankheit überträgt.


Die Krankheit ging nicht zurück,
aber die gentechnischveränderten Mücken verbreiteten
sich sehr schnell, mit noch unbekannten Nebenwirkungen.

Die Koalition unter Bundeskanzlern Angela Merkel
hat klar gemacht,
dass sie der Gentechnik in Deutschland auch
gegen den Willen der VerbraucherInnen
und Land wirtInnen zum Durchbruch verhelfen will.

In der Viehzucht soll durch Gentechnik das Wachstum
der Tiere beschleunigt werden,
um höhere Erträge erzielen zu können. 

Die Folgen führen zu einer erhöhten Stress und Krankheitsanfälligkeit,
was wiederum zu einem vermehrten  Einsatz von Antibiotika führt.

Protest gegen geplante EU-Richtlinie
zur gen technischen Verunreinigung von Saatgut sind nötig.


"Die Gentechnik darf nicht durch die Hintertür
in die EU eingeführt werden."

Die CSU in Bayern gab sich (2008)
kurz vor der Landtagswahlen und (2009) vor der Bundestagswahl
eher gentechnik kritisch.


Doppelmoral

"Vor der Bundestagswahl verbietet sie den Gen mais Mon810,
nach der gewonnen Wahl kippt ihre Meinung zugunsten der Gen-Lobby."

Die Mais sorte MIR604 der Firma Syngenta kann kurz nach der Wahl
nun auch in die Europäische
Union importiert und dort vor allem in Futtermittel verarbeitet werden.
"Danke Ilse Aigner" November 2009...!!!



In Wirklichkeit rollt die Bundes regierung Monsanto
und den anderen Konzernen auf den Staats gütern
den roten Teppich aus.

Seit kurzer Zeit und unbedacht von den Welt medien
ist Acker land ein attraktiver Rohstoff
in den Augen der globalen Großinvestoren geworden.
Nachdem die Getreide preise zeitweise in den Himmel schossen
und Hunger aufstände in verschiedenen Ländern der Welt ausbrachen,
machen sich die Zukunftsweisend Gedanken darüber,
wie lange das Acker land die wachsende Weltbevölkerung ernähren kann.


Der Gedanke, dass Konzerne,
Großinvestoren und Spekulanten die Hand
auf Grund nahrungsmittel der Menschheit legen,
ist beängstigend.
Es ist nicht davon auszugehen,
dass da mit moralischer und verantwortungsvoller umgegangen wird
als mit den Vermögenswerten.
Die Folgen einer un gebremsten Profitgier
auf diesem Sektor erleben wir gerade.

"Wenn wir jetzt nicht handeln, ist die Chance verspielt,
die sogenannte grüne Gentechnik unter Kontrolle zu halten."
 

In der Pflanzen züchtung trägt die Gentechnik
zu verstärkter Industrialisierung und Technisierung bei: 

Pflanzen werden gezielt an Maschinen und bestimmte
Pflanzenvernichtungsmitteln angepasst.
Dies alles geht jedoch zu schnell,
um die möglichen Konsequenzen die langfristig entstehen werden,
genauer zu prüfen.

Beispiel: Soja Monokultur produktion in Argentinien

Nur mit sehr vielen Acker chemikalien kann die Monokultur
Bewirtschaftet werden.
Dort wo Schulen und ganze Dörfer mit immer mehr Insektiziden
in Berührung kommen,
beobachten Ärzte eine Zunahme von Krankheiten
und Missbildungen bei Neugeborenen.

Gleichzeitig begünstigt der Massen einsatz von
Totalherbiziden die Entstehung unerwünschter
Resistenz gene bei Unkräutern.


Die vier am meisten Entwickelten Gen Sorten,
Baumwolle, Mais, Raps und Soja machen 99%
der manipulierten Gewächse aus.

"Und diese Sorten sind sicherlich nicht für die Kleinbauern in Armen
Ländern bestimmt.

Mit diesen technologischen Möglichkeiten wird man bei der
Hunger bekämpfung nicht recht erfolgreich sein.

Die Gewinner werden wenige industriellen Konzerne
und die
Rendite orientierte Finazindustrie
an den Warentermin Börsen sein,
die keine Skrupel kennen.

Wo bleiben die Reaktionen von Aufsichtsbehörden,
es wird Zeit für eine Weltweite ethische Diskussion,
der Kapitalismus frißt sich sozusagen selber auf.

Sojamonokulturen haben bzw. in Argentinien die mühsam gewachsenen
bäuerlichen Strukturen zerstört
Landflucht und Armut sind die Folgen für die Landbevölkerung.


Die neuen Pflanzen sind vor allem dann ein gutes Geschäft
wenn sie Globale Märkte bedienen
und auf großen gleichförmigen Flächen wachsen.

Lokale Sorten von Reis und Weizen, Kuh bohnen, Hirse und Tef

sind wichtige Feldfrüchte der Armen.
Den Ertrag von Pflanzen gen technisch zu erhöhen ist so kompliziert
das es die meisten Gen forscher bisher nicht einmal versucht haben.


Die südafrikanischen Behörden untersagten
bereits einen ersten Gewächs versuch mit der Super-Hirse.
Die Begründung, zu gefährlich für die Um welt...!!!

Diese bedenkliche Entwicklung ist für den Öko - Landbau
eine existentielle Bedrohung. 

Ein weiteres bedenkliches Ziel der Gentechnik
ist die Erfindung von Pflanzen,
die Schadinsekten abwehren oder vernichten sollen.

Die Hoffnung der Pflanzenschutzmittel Industrie, 
ein Biogift in der Pflanze treffe nur Schadinsekten, 
wurde wider legt:
Auch Nutz insekten wie z.B.
Marienkäfer, Bienen und Flor fliegen werden geschädigt.


Zudem treten durch großflächigen Anbau dieser Gen pflanzen
zunehmend Resistenzen bei den Schadinsekten auf.
Da weltweit immer weniger Pflanzen sorten verwendet werden,
geht auch die Arten vielfalt unserer Nutzpflanzen zurück. 

Die alleinigen Gewinner sind dabei nur einige Großkonzerne,
deren Gewinn hunger und deren tötliche Gier nicht zu stillen ist.
Bei Misserfolgen mit den Ernten bleiben die Bauern
mit ihrem Problemen und Schulden für teueres Saatgut
ohne Hilfe, Weltweit von Peru bis Vietnam.

Die zukunftsorientierte klein bäuerliche Landwirtschaft
sowohl bei uns als auch in der " Dritten Welt "
gerät da durch unter verstärkten Konkurrenzdruck
gegen die Spekulationen an der Warentermin börse
deren Manager mit Wetten zu Welt ernährungslage Gewinne machen.
Hier findet man auch die Mitschuldigen der
globalen Lebensmittelpreiskrise
.  
 
Wenn die Bauern der Welt nur noch genormtes,
patentiertes Saatgut verwenden dürfen,
bedeutet dies eine große Gefahr für die Zukunft der Welternährung.

Die Bundes regierung wird den Landwirten
bis auf weiteres keinen Zugang zu gen technisch
veränderten Pflanzen genehmigen,
so hieß es in den 90iger Jahren einmal.

Zunächst werde man die Risiken der Anwendung von Gentechnik
in der Landwirtschaft genau untersuchen lassen, sagte Gernot Schubert,
zuständiger Referats leiter im Gesundheitsministerium zum Abschluss
eines Kongresses von Gentechnik-Kritikern in Köln. 10.09.2000

(2004)
Mitlerweile nehmen die Freilandversuche
in ganz Deutschland immer mehr zu!

Im Groß versuch wird in Sachsen-Anhalt
an 29 Stellen gen veränderter Mais ausgesät.
Auch mit gen verändertem Weizen
werden entsprechende Versuche in Sachsen-Anhalt durchgeführt.


Diese Politik ist unverantwortlich und rücksichtslos.
Niemand kann die Folgen dieser
Eingriffe ins Erbgut wirklich überschauen, da niemand weiß,

an welcher Stelle im Erbgut die neue Gen sequenz eingebaut wird.
Es ist auch nur eine Frage der Zeit,
bis sich die gen veränderten Pollen weiter in der Natur
verbreiten würden.

Auch aus ökologischen Gründen ist die Erzeugung von
Bt-Insektengiften in Pflanzen ein falscher Weg, da die Maiszünsler in
wenigen Jahren gegen das Insektizid Bt immun sein werden.


Ökolandbau hilft Armen!!!

Das Hauptargument der Gentechnik-Befürworter lautet:
„Gen-Landwirtschaft kann den Hunger besiegen“.
Dieser Mythos wurde jetzt zerstört.
Denn genau das Gegenteil ist der Fall:

Der ökologische Landbau kann die Menschen ernähren.
Zu diesem Ergebnis kamen die Experten auf einer Tagung von Hilfswerken
wie Misereor und verschiedenen Umwelt verbänden.
Demnach könne vor allem in den armen Ländern Afrika's,
in Indien, China und Indonesien
der Öko-Landbau die soziale Situation verbessern.


Die Bio-Landwirtschaft kann im Süden mehrere Probleme gleichzeitig lösen;

Die Ernährungslage ganzer Länder kann entscheidend verbessert werden,
Böden und Wasser werden geschont,
Tiere bleiben gesund und die Arten vielfalt erhalten.


Gentechnik freie Regionen wachsen ständig
Die Erfahrungen zeigen,
dass sich viele Probleme der landwirtschaftlichen Produktion
auch ohne Gentechnik lösen lassen.
So können etwa durch die Einhaltung der Frucht folge
und konsequentes Mullchen und Pflügen
Schädlinge wie der Maiszünsler wirkungsvoll bekämpft werden.


Herkömmliche Züchtungsmethoden
haben außerdem bereits widerstandsfähige Sorten hervorgebracht,
die den Gen-Pflanzen in nichts nachstehen.
80 Prozent der europäischen Bäuerinnen
und Bauern wollen deshalb auch weiterhin ohne Gentechnik auskommen.
Viele konventionelle und ökologische Land wirtinnen
und wirte haben sich in gentechnik freien Regionen zusammengeschlossen.
In der EU gibt es bereits 236 Regionen dieser Art.

Ein Großteil dieser Zonen befindet sich in Deutschland:
139 sind es mittlerweile. (2008)
In Brandenburg haben Bäuerinnen und Bauern
in den Regionen Fläming, Märkisch-Oderland, im Spreewald,
Stechlin-Ruppiner Land und Uckermark-Barnim beschlossen,
ganz auf Gentechnik zu verzichten.

Sie beharren auf das Recht der regionalen Selbstbestimmung
und widersetzen sich Plänen,
diese Risiko technologie weiter auszubauen,
ohne das die negativen Folgen der Gen saat in anderen Ländern
ausreichend berücksichtigt worden sind.

Argo-Gentechnik Andrioli
Gen Mais Karte Deutschland

 

Grübelnder Blick in die Zukunft


Die meisten Menschen
werden trotzdem
täglich Gen manipulierte
Nahrung essen,
unter anderem auch weil
eine genaue Kennzeichnung
und Trennung
in den Endprodukten
nicht mehr möglich
sein wird.

Die Wohlhabenden werden
sich mit natürlichem
Essen versorgen,
Auch Politiker
und Industrielle
werden "gute",
gentechnik freie
Lebensmittel essen.

Ekel ist ein großes Gefühl,
das unsere Haltung
zur Gen technik
beeinflusst.

Haberfeldtreiben

Gentransfer heißt s´
Zauber wort,
überall an jedem Ort.
Es langt nicht,
was der Boden tragt,
mehra, mehra,
so wird g´sagt,
man ist mit´m Herrgott
nicht mehr z`fried´n,
mit seiner Schöpfung
wird Schindluder trieb´n.

Es langt nimmer,
des Gen labor.
Weiter müaß`ma
schneller vor,
ausse in den Feld versuch
ob als Segen oder Fluch.
Pflanz´n, Tiere
neu entwickeln,
mit menschliche
Versuchskarnickel.


Andreas Remmelberger
Martin Winkelbauer


Zitat Prinz Charls

Tronfolger und Ökobauer

"Ich stehe der Gentechnik
extrem skeptisch gegenüber.
Möglicherweise zahlt die
Welt einen hohen Preis
für etwas,
das nicht rückholbar ist.
Ich will nicht,
dass meine Enkel eines
Tage`s zu mir sagen"

"Und was hast du
eigentlich dagegen getan"