...Medien.... Medien....sich zu informieren ist anstrengend!
Elektomagnetische Felder
Mobilfunk
 
 
Wir amüsieren uns zu Tode...!!!


Wir suchen das Wissen,
das wir durch Information verloren haben”


Desinformation ist wahrscheinlich der größte Schaden,
den die Medien anrichten können,
da die Meinung in eine Richtung gelenkt wird
und der andere Teil der Wahrheit vernachlässigt wird,
sagte Papst Franziskus 2016.

Medien hätten kein Recht dazu,
Menschen zu diffamieren.
Es richte Schaden an und ist eine Sünde.

"Medien sollten klar und transparent sein"

Schlechte Zeiten für die Wahrheit.

Im Zeitalter von Fake News und "Alternativen Fakten"
ist es gerade online oft schwer,
Richtiges von Unrichtigem,
Wahrheit von Propaganda zu unterscheiden.


Wenn Menschen nicht lügen würden!
Zeitgeist mit Joyce Ilg...
Satire




D
urch die Digitalisierung und die da raus folgende Dominanz
der elektronischen Medien gegenüber Print hat sich ein Vorrang
von Schnelligkeit gegenüber Gründlichkeit auch in der politischen
Berichterstattung entwickelt.

Wegen komplizierter Gedanken hält der Mediale
Hochgeschwindigkeitszug nicht mehr an.
Der „Zwang zur permanenten Berichterstattung“ ist verheerend.

Alles wiederholt sich,
allerdings auf erweiterter Stufenleiter
und technisch weiterentwickelt.
Statt sich auf knappe,
sachliche Meldungen zu beschränken.


Wir brauchen keine Journalisten,
die Meinungen bilden wollen, sondern Medien, die informieren.

Wer die falschen Fragen stellt,
findet auch zu den falschen Antworten.

Die Flut an Schreckensnachrichten,
die täglich über uns hereinbricht,
hat darüber hinaus eine "Normalisierung des Grauens"
zur Folge.
Es ist deutlich zu erkennen,
dass Angst für die Medien weltweit nur noch ein Rohstoff ist,
der gefördert wird auf Kosten des gesellschaftlichen Wohlbefindens,
des interkulturellen Verständnisses und Friedens.

Wir verschlingen unentwegt eine derart hohe Dosis an Dramatik,
dass wir jede Fähigkeit zur Verarbeitung
und Wahrnehmung einzubüßen drohen.

Je deutlicher eine Barbarei zu sehen ist,
je mehr Wiederholungen uns präsentiert werden,
desto schneller vergessen wir sie.

Wir konsumieren Horror wie andere Leute Alkohol.
Alles zeigen, alles ausbreiten, alles präsentieren:

Ist es denn wirklich so schwer, sich vorzustellen,
woher Amok und Terror kommen?
Ist es so überraschend,
dass in einer immer unpersönlicher
und härter werdenden neoliberalen Leistungsgesellschaft
einige derer,
die durch das Erfolgsraster fallen
und sich selbst als ausgegrenzt sehen,
durchdrehen und Amok laufen?


Lohnen würde es sich, mal inne zuhalten.
"Wenn du nicht die Zeitung liest, bist du uninformiert,
wenn du Zeitung liest, bist du falsch informiert."
Das hat schon Mark Twain gesagt.
Nudging. Hinter der harmlosen englischen Vokabel
(Nuding, Anschubsen) lauert die sanfte Manipulation.


Von Schlagzeilen gegenüber Analysen,
von Personalisierung gegenüber Sachthemen
und eine grausame Dominanz der Unterhaltung
gegenüber der Information.


W
er wollte,
der konnte quasi live dabei sein bei den Anschlägen
auf den Boston Marathon.
Sowie bei der Jagd nach den vermuteten Bombenlegern.
(19.04.2013)
(2015 Aktuell in Terror Anschläge in Paris)

Fotos und Videoclips von Menschen,
die die Zieleinkunft der Läufer des Boston Marathon's filmen wollten,
dokumentierten stattdessen die gewaltige Explosion.
Minuten später zirkulieren die Bilder von Privat personen im Internet.

Journalisten stehen immer unter dem Zwang,
Nachrichten schnell und visuell zu präsentieren.
Sobald aber Berichterstattung erfolgt,
wird eine Öffentlichkeit geschaffen,
die natürlich im Sinne der Attentäter ist.

Das ist das Kern dilemma jedes Journalisten.
Die Feinjustierung kann nur darin bestehen, abzuwägen.

Ab wann lasse ich Diskretion walten,
wie vermeide ich Sensationsgieriges, Reißerisch es...???
Zeige ich blutende Opfer, weinende Angehörige...???

Gar nicht zu berichten, kann aber nicht die Lösung sein.
Der Großeinsatz geht weiter in allen öffentlich rechtlichen Medien,
auch in Echt zeit auf den Konkurrenten Facebook und Twitter.


I
n den wohlhabenden Ländern gilt,
(zumindest für die Angehörigen der Mittel schicht)
fast jeder hat fast alles.
Also erfindet die Industrie nicht mehr Produkte für Bedürfnisse,
sondern Bedürfnisse für ihre Produkte.


Gangnam Style 2012 Korea PSY Parody
Sein wirklicher Name lautet Park Jae-Sang

Der original Song wurde als Parodie konzipiert.
Gangnam Style bezeichnet den verschwenderischen
und luxuriösen Lebensstil,
den man mit dem Bezirk Gangnam
der süd koreanischen Hauptstadt Seoul verbindet.


D
er Bürger soll kaufen des Kaufes willen.
In der Werbung, in Kino filmen im Radio,
die Botschaft lautet, du kannst alles haben und das sofort.
Wir als Gesellschaft befinden uns im Konsum,
Medien und Kredit rausch.

Das Ich ist wichtiger als das Wir,
mit solchen Botschaften werden wir Menschen manipuliert.

Jeder niemand kann heute im Netz ein jemand werden.

Das erleben wir jeden Tag.
Als Bürger sollten wir Grenzen setzen,
für das was wir als Konsumenten tun
,
und uns als Nachrichten hörer bzw. welche Fernseh sendungen
iPhone und iPad Angebote wir anhören, ansehen wollen.

Viele Zeitungen, auch die sogenannten Qualitätsjournalisten wollen,
können selber den Dingen nicht intensiver
auf den Grund gehen weil ihnen die Mittel und das Personal fehlen.

Es entsteht der sogenannte Rudel journalismus.

Zuviele schreiben von anderen Medien ab um sich Geld und Zeit
für eigenes recherchieren durch beste Journalisten zu ersparen.


Wiki Leaks hat 2010 ein Spiel in Gang gesetzt,
das an russisches Roulette erinnert.
Eine gefährliche Welt geht außer Kontrolle.

Sie enthüllen, wie die Supermacht die Welt wirklich sieht
und ihren globalen Einfluss wahren will.

Es beginnt eine schwierige Situation für Diplomaten
und Außenpolitiker,
die bloß gestellt werden in ihren geheimen Überlegungen,
Strategien und Schwächen.


"Wir leben auch in einer Zeit der extremen Verdummung,
weil die chaotische Informationsflut die Ressourcen
(Speicher, Reserven) unseres Gehirns überfordert,
mehr Information weniger Wissen"


Man könnte es Kriegs berichterstattung in Echt zeit nennen.
Oder, das ist näher an der Wahrheit,
schlicht Militär propaganda.

Während viele Nutzer die Nachrichten der Konfliktparteien teilen,
zeigen sich andere entsetzt und prangern den Zynismus
dieser Form von Öffentlichkeitsarbeit an.
Wie die Verantwortlichen von Twitter, Facebook und Co.
diese Nutzung ihrer Dienste bewerten, ist bislang unklar.

Die ersten Bomben 15.11.2012 auf Gaza waren kaum gefallen,
da leiteten die israelischen Streitkräfte die Medien Offensive ein:
Die israelischen Militärs haben die Operation
"Säule der Verteidigung" gestartet...!!!


Ein Medialer Overkill...??? Die Aufmerksamkeitsspanne,
ist in den vergangenen Jahrzehnte gesunken,
wieviel von der ganzen Informationsflut aufgenommen wird
ist kaum abzuschätzen.
Vielen Menschen ist es einfach wurscht...!!!


Dazu kommen neuen möglichkeiten in der virtuellen Welt.
Eine Bewährungsprobe für unser Gesellschaft.
Das Internet ist nicht mehr wegzudenken.
Die Lese gewohnheiten der jungen Generation
haben sich durch Facbook, Twittern grundlegend verändert.
Das, was früher möglicherweise das Rohmaterial
journalistischer Arbeit geblieben wäre,
ist heute für jedermann im Internet verfügbar.

"Sherry Turkle:
Wie alle anderen Menschen bin ich weiterhin sehr fasziniert
von der digitalen Welt,
weil sie viel Vergnügen und ständig neue Entdeckungen bietet.
Gleichzeitig sind wir an einem Punkt angelangt,
an dem wir Computer beinahe als Begleiter verstehen.
Begleiter, mit denen wir kommunizieren,
die uns aber nicht verstehen
die wir aber dennoch den Älteren als Gefährten
und den Kindern als Lehrer an die Hand geben."

Weil man gelesene Artikel zeitnahe seine Freunde empfehlen kann.
Wichtig ist, dass Eltern sich da für interessieren,
was sich ihre Kinder im verlockenden Internet
ansehen, was sie spielen, in welchem Chatroom
und wie lange sie sich in sogenannten Netzwerken aufhalten.
Mit „YouNow“ können Kinder und Jugendliche
in Echt zeit kommunizieren.


Nur: Die Tatsache dass das Internet süchtig machen kann,
ist im kollektiven Bewusstsein noch nicht angekommen.

Wann ist Medien konsum wirklich gefährlich..???

Web-Skeptiker sprechen von "Sucht",
für viele Nutzer ist der permanente Austausch im Internet
ein Gefühl von Heimat.
Dort treffen Menschen aufeinander,
im besten Fall entsteht da raus Wunderbares.

Gesellschaften brauchen Öffentlichkeit.
Zum Austausch von wichtigen Informationen,
zur Auseinandersetzung über strittige Meinungen,
zur Vermittlung unterschiedlicher Interessen.
Doch auf die erträgliche Menge und die Qualität
muss jeder als einzelner für sich selbst bestimmen.




Und plötzlich stehen wir wieder vor einer schrecklichen Wirklichkeit.

Vorbereitungsprocedere zu den nächsten Kriegen,
Umwelt katastrophen, Super gau,Vulkan ausbrüchen,
Öl katastrophen, Bohr plattform"Deepwater Horizon"...???

Israel übt (2008) über dem Mittelmeer für Angriffe
auf Iranische Atom anlagen...!!!

Sollten Nord und Süd korea 2010 eine Partie Bruder krieg
miteinander "spielen" wollen,
müßten die Amerikaner als großer Bruder mitwirken, mit würfeln und alles,
was über Nord korea am bewölktem Himmel ist,
fehlt beim großen Turnier gegen den Iran,
jenem Endspiel der Nah Ost Meisterschaft,
das "Israel`s Regierung gerne" herbeiführen möchte.


Den Medien bringen die Wochen direkt
vor einem bevorstehenden Unglück
und während einer akuten Bedrohung die höchstmöglichen Quoten.
(Kluge Journalisten verfassen ihre späteren Berichten schon vorher).
Oberste Regel zur Produktion von Spannung für diese Zeit:
Die aller wichtigste Frage für Medien "muss" lauten:

Welche schäden entstehen durch die Öl katastrophe...???
Wann beginnt das nächste große "Spektakel, Spiel"
Wann ist der Beginn einer Boden offensive...???
Was sagen die Experten in Talk runden...???
Wann beginnen die humanitären Hilfe...???
Wann der Einmarsch der Truppen...???
Wie endet eine Katastrophe...???
Was wird aus dem Euro...???

Wiederum werden die Medien die allgemeine Spannung
vor dem "Schauspiel" ins fast Unerträgliche zu steigern wissen;
bis die Zuschauer schließlich regelrecht Enttäuscht wären,
wenn es keine spektakulären Fotos, Videos gäbe
und prognostizierten die Horrorszenarien in Experten runden,
die ausgemalte Panik, und das Chaos nicht eingetreten.

Zynisch..??? Nein... Japan 12 März 2011 das Erdbeben.
Genau so geschehen im Israel-Ganza Krieg Winter 2008.
Das Drehbuch der damaligen Kriegs inszenierung war perfekt.
Und wenn wir aus dieser nicht schon gelernt haben,
so doch sicher die Kriegs regisseure.
Und die Medien werden auch bei noch folgenden Kriegen,
Konflikten ihre Bestes geben um über die jeweils
hochgerüsteten Armeen zu berichten.
(Israel-Syrien USA, Pakistan, Israel-Iran Israel-Gaza 2008)

Neuer Ausbruch der Gewalt im Nahost-Konflikt 20.Dezember 2008,
traurige Schlagzeilen die ich seit meiner Jugend lesen muss...!!!


Krieg im nahen Osten "Angst schlaf im Bomben hagel
"

Wir glauben in einer informierten Gesellschaft zu leben,
doch tatsächlich ist es so,
dass die Informationen durch Verführungstaktiken so
zurechtgebogen werden,
dass sie uns zwangsläufig von der Wahrheit ablenken (sollen).

Bildern können wir grundsätzlich nicht mehr trauen,
die Flut der Internet bilder ist zu groß,
es gibt keine öffentliche Instanz die dieses Problem bewältigen könnte.


Der Wahrheitsgehalt der Internet bilder ist nicht überprüf bar,
wir können nur auf seriöse Nachrichten sender vertrauen,
doch auch diese können getäuscht werden.


Öffentlichkeiten stiften Identitäten und erzeugen Differenzen;
sie sind Orte des Zusammenfinden's und der Abgrenzung zugleich:
gerade auch die des Web 2.0.

Die digitalen Öffentlichkeiten im Web 2.0
b
ereichern die Vielfalt unserer Gesellschaft.
Vernünftig genutzt ist das gut so.


Europameisterschaft 2008 eine bekannt gute Stimmung
in Österreich und der Schweiz...!!!

Fußball-Deutschland wieder in Ekstase,
stundenlanger Jubel auf den Straßen und Fan meilen
die Fans feiern den Einzug "Deutschland´s" ins Halbfinale.
Natürlich können die Medien auch positive Stimmungen übermittele,
die Sehnsucht nach großen Gemeinschaftserlebnissen ist riesig,
last uns friedlich und ohne größere Ausschreitungen feiern,
die Ernüchterung im Alltag kommt früh genug...!!!


Sieg über Portugal 2008 Bravo Deutschland...!!!


T
ankt "Kraft durch Freude",
das Ziel bleibt eine optimistische Lebens einstellung
um die Realitäten auf unserem Planeten ohne größere Schäden
ertragen zu können.


Immer öfter macht Fernsehen einfach nur ratlos und verzweifelt,
stumpf und sprachlos.


Am besten sollte man dann in
Schmerzensrufe ausbrechen und sich anschließend
auf eine einsame grüne Wiese sitzen,
irgendwo in einer blühenden Wiese,
Galloways, Bienen, Vögel und Schmetterlingen
unter einem schattenspendenden Baum zu zuschauen bzw. zuhören.

In den letzten dreißig Jahren hat die Welt mehr Informationen produziert
als in den 5000 Jahren zu vor........
Ein einziges Exemplar großer Tageszeitungen z.b. Sueddeutschen Zeitung
enthält heute mehr Informationen,
als ein gebildeter Mensch im 18. Jahrhundert während seines ganzen
Lebens erwerben konnte.
In früheren Zeiten entwickelte sich die Welt so langsam,
dass die Veränderungen innerhalb eines Menschenlebens kaum ins Gewicht fielen.

Der Anspruch heute, alles lesen,
und alles wissen zu wollen ist längst Wunsch denken (illusorisch) geworden.
Wollte man es dennoch versuchen,
würde man unter der Masse an Informationen ersticken.

Die Fernseh nachrichten haben mit ihrer Ideologie
der "Live-Übertragung in Echt zeit"
allmählich eine ganz andere Vorstellung von Information durchgesetzt.
Informieren heißt fortan, laufende Geschichte zu zeigen oder,
mit anderen Worten,
die Leser oder die Zuschauer an einem Ereignis teilnehmen zu lassen
(wenn möglich live).

Informationen müssen heute vor allem drei Qualitäten aufweisen:
Sie müssen leicht verständlich, schnell und unterhaltsam sein.

Eine Grundregel im heutigen Medien training lautet
im Interview zählt nicht, was sie gemeint haben,
sondern wie es beim Publikum angekommen ist.
"Kurz, knapp, klar, konkret und knackig sollen die Antworten sein"


Sportler leisten bei ihren Interviews Dienst nach Vorschrift,
ihre Medien vertreter sorgen da für das sie möglichst gut aussehen
und die geltenden Sprach und Benimm regeln für ihren Sport befolgen.
In Rhetorik kursen lernen sie wie sie die Belanglosigkeiten, das nichts was sie
zu sagen haben, bzw. sagen dürfen am besten verpacken.
Die Investoren wollen saubere Bilder im Fern sehn sehn.

Bei Frauen sind Bilder von größter Bedeutung,
im Fernsehen werden lange Beine und blonde Haare in einer erotischen
oder manchmal auch nachdenklichen Pose Inszeniert,
wie es die Werbe und Sponsor Partner vorschreiben.
Eine Gleichschaltung die sich über die verschiedensten Sportarten
hinaus bis zur Verwechselbarkeit der Medien künstlerähneln.
So kommen oft nur Bilder des schönen Scheins, von braven
Repräsentanten der Weltmarken
ins Fernsehen ohne wirkliches
Charisma.


Jede Performance hat ihre Regeln.
Die junge Frau, die zur Miss World oder als Top Modell erklärt wird,
muss überrascht die Hände vors Gesicht schlagen,
anfangen zu weinen, und so tun,
als habe sie an dem Wettbewerb nur teilgenommen,
weil sie als Kind eine Zahn spange tragen musste.

Kaum hat man ihr die Krone aufgesetzt, verspricht sie,
sich für mehr Gerechtigkeit in der Welt einzusetzen.

Manche können sich kaum losreißen
von der unendlichen Flut der Bilder und Berichte,
vom melodramatischen Live-Teppich auf nahezu allen Kanälen.


Wir befinden uns in einer Medien gesellschaft,
deren dauern de Nachrichten sucht zu einer Überproduktion
an gefälligen, kurzen Informationsfezen führt,
bei der die Hintergrundrecherchen und Analysen vernachlässigt werden.

Wer gezielt Sendungen auswählt, zieht einen Nutzen aus ihnen,
wer jedoch wahllos nach Unterhaltung sucht,
fühlt sich hinterher oft ausgelaugt und ohne Energie und neue Erkenntnis.

Irgendwie verrückt: Zum virtuellen TV-Krieg in Echt zeit,
bei dem CNN-Kameras auf Kanonenrohr höhe
mit vorrückenden Panzereinheiten drehen
und Live-Bilder noch aus Saddams Bunker senden.
Sowie nach der Tsunami-Katastrophe am 26.12.2004
könnet man Amateur filme sehen, in denen Menschen ertrinken.

Die schrecklichen Bilder 2004 von Geiseln, die im Irak um ihr Leben flehen,
Bilder von Enthauptungen vor laufender Kamera,
die Amerikanische Soldatin Lynndie posiert vor nackten gedemütigten
irakischen Gefangenen.
Die Live Berichten über das sterben bzw.das warten auf den Tod
des 84 Jährigen Karol Wojtyla Papst Johannes Paul II am 02.April 2005
wurden der Welt öffentlichkeit als Event´s präsentiert.
Bilder an die wir uns vermutlich gewöhnen werden müssen.

Sich informieren ist nach wie vor ein leistungsintensiver Vorgang,
der unausweichlich mit Anstrengung verbunden ist
und zeitlichen Einsatz verlangt. Es ist aber auch ein Vorgang,
der es im Interesse einer Demokratie verdient,
dass ihm der Bürger einen Teil seiner Zeit,
seines Geldes und seiner Aufmerksamkeit opfert.

Daher ist es notwendig das wir schon Kindern die
Distanz im Umgang mit den Medien lernen.

Neue Möglichkeiten wie Mobil funk,
und Internet (Link-Kultur) verändern das Leben der Menschen zusehends.
Ich Surfe also sind wir.
Ungeahnte Möglichkeiten der Erlangung und Verarbeitung
von Informationen kommen auf uns zu.
Das Internet ist zu einem bunten,
chaotischen Mit mach-Marktplatz geworden, in dem jeder je nach Laune
im Publikum sitzen oder die Bühne bespielen kann.

Wir können den technologischen Wandel
nicht mit geschlossenen Augen angehen.“
Der 69 Jahre alte Schriftsteller Neil Postman kritisierte (Mai 2000),
es gebe eine Lawine an Informationen,
mit denen die Menschen nichts anzufangen wüssten.

Die einzig wichtige Nachricht für die meisten Menschen
sei doch eine Antwort auf die Frage,
ob sie am nächsten Tag einen Regenschirm mitnehmen müssten
und für die weiblichen Schönheiten
stellt sich immer die gleiche Frage
was sie anziehen sollen, denn Hausfrauen was sie Kochen solle n...!!!

Bei dem heutigen Technik-Overkill der Wetter berichterstattung
bringt nicht einmal mehr die Wettervorhersage einen mehrwert
an Informationen.
Die Ansagen für die Jahreszeit zu kühl sind nicht aussagekräftig,
der Zu seher weiß anschließend nicht einmal mehr in welcher Stadt
es eigentlich regnen sollte.
Aus der Fülle von Informationen die wichtigen Daten her auszuarbeiten
bleibt eine Herausforderung, natürlich auch die
Frage des passenden Out Fit´s für die Damen am nächsten Morgen.

Für die Menschen kommt bei dieser
so genannten Wissens gesellschaft jedenfalls nichts heraus.
Hier geht es um viel Wissen, aber um wenig Erkenntnis.

Wird es die eine Wahrheit da überhaupt noch geben,
wo die Meinung von Millionen durch die Breitbandleitung strömt?
Erleben wir eine schöne neue Welt von Bescheidwissern
oder eine von ego manischen Rechthabern?

Dieser so genannte Wandel führt lediglich da zu,
dass immer weniger Menschen immer mehr,
und immer mehr Menschen immer weniger wissen.
Der so genannte Wandel zur Informationsgesellschaft besteht lediglich darin,
dass immer kompliziertere Datenfernübertragungssysteme
und die dazugehörigen End geräte produziert und verkauft werden.

Das Internet erhöht zwar den Zugang auf immense Ressourcen.
Information ist aber nur der Rohstoff für Bildung von Wissen.
Da mit da raus Wissen wird, muss man sie mit Erfahrungen verknüpfen.
Man muss auswählen, vergleichen, bewerten, Konsequenzen ziehen.
Wissen zu haben ist eine gute Voraussetzung für Klugheit.

Liegt im kollektiv Wissen im Internet die Lösung?
Wikipedia fühlt sich der Tradition, Freiheit, Nützlichkeit, Vereins arbeit
durchaus verpflichtet.


Die Weisheit der Massen im Netz erweist sich oft
als schneller und aktueller,
tiefgründiger sowie durch zahlreiche Links bereits breiter
als herkömmliche Artikel, Fachbücher oder Forschungsprojekte.

Klugheit verlangt aber den intelligenten
und verantwortungsvollen Umgang mit Wissen.
Fakten wissen kann in Datenbanken nachgeschlagen werden,
was aber nicht das Verstehen von Zusammenhängen ersetzt.

Diese Entwicklung birgt Chancen, aber auch Risiken.
Trotz aller Technik liegt es letztlich am Menschen,
die immensen Datenmengen zu filtern
und an die richtigen Stellen zu bringen.

Die Neuen Medien (Handy SMS, Internet E-Mails)
werden die Gesellschaft ähnlich stark wie der Buchdruck
oder das Fernsehen verändern.
Sehr Aktuell sind sogenannte "Blogs" Ein Weblog,
kurz „Blog", ist eine Web seite,
die immer neue, chronologisch sortierte Einträge enthält.
Es sind öffentliche Tage und Notizbücher.

Web Blogs wurden mal als "Klowände des Internet" bezeichnet
da für gab es eine öffentliche Entschuldigung und wurde später
als die "virale marketing Kraft, Mund propaganda" dieser neuen Medien form
mit kaum ab zusehenden Folgen für die Politik und den traditionellen
Nachrichten markt selbst.


Gut ausgebildete Medien konsumenten wollen nicht mehr geführt werden,
im Netz können wir alles kriegen, wann wir wollen und soviel wir wollen.
Freies Wissen lässt sich nicht mehr unveränderlich in Buchdeckeln pressen.
Doch bestimmte Dinge kann leichter beim ruhigen Lesen von Büchern
erarbeiten, daran wird sich nichts ändern.


"Wer nicht in der Lage ist, mit der Wissens gesellschaft zu schwimmen,
der wird irgendwann untergehen."

Die klassische Vernunft war zeitunabhänig, heute fehlt vielen die Ruhe
für anhaltende Informationsverarbeitung und ihre Schlussfolgerungen.

Deshalb ist es eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe,
alle an diesem Fortschritt teilhaben zu lassen.
Mit der Weiterentwicklung der Mobil funktechnik können über mobile
Internet-Portale Bilder, Videos und Tonaufnahmen übers Handy
virtuell verschickt werden.
"Dann ist an jedem Ort der Welt zu jedem Zeitpunkt jedes Wissen
und jede Person am Handy verfügbar."

Bei den Jugendlichen zeigt das Mobil telefon allmählich Züge
eines Lebewesens und wird immer wichtiger für den Alltag
der mobilen Jugend, zur Pflege von Freundschaften und um zu wissen
was in der Clique vor sich geht.
Das Handy ist die Freundschaftszentrale,
der Ausschluss aus dem Handy-Speicher bzw Facebook
gilt demgemäß als Höchststrafe und jeder weiß,
was das für ihn bedeute.

Generelles Handyverbot in Schulen wegen vieler Gewalt videos?
Nein die Schulen ziehen sich da mit aus der pädagogischen Verantwortung.
Das Problem verlagert sich einfach in den Nachmittag.
Außerdem werden Jugendliche die Schule noch weniger als Lebensraum
begreifen, sondern weiterhin nur als Lern anstalt,
die man möglichst schnell wieder verlassen will.
Das Verbot bekämpft bloß die Symptome des eigentlichen Problems.
Viele Jugendliche können mit Konflikten nicht umgehen
und suchen sich andere Wege, um Aggressionen herauszulassen.


Der bayerische Landtage hat beschlossen,
dass Schüler ihre Handys im Unterricht wie in den Pausen
ausgeschaltet lassen müssen.
Dieser Ansatz ist richtig, es gibt wenig, bis keinen Grund,
warum Jugendliche während der Schulzeit telefonieren sollten.


Bei all den informationstechnischen Möglichkeiten
müssen wir darauf achten,
dass unsere Fähigkeit zu direkter Kommunikation
ohne technische Mittel nicht zerstört wird (digitale Autisten):
Die Menschliche Ur fähigkeit,
miteinander zu reden und nicht aneinander vorbei.

Es gibt keinen Ersatz für die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht.

Körpersprache (Gestik, Mimik, Körperhaltung und Stimmlage)
sind die Sende antennen unseres Unterbewusstseins.
Durch die Körper signale kommunizieren wir ständig
und in jeder Situation unbewusst mit unseren Mit menschen.

In Bruchteilen von Sekunden entscheiden wir unbewusst
durch die Körper sprache anderer darüber,
ob uns ein Mensch sympathisch oder unsympathisch ist.

Ob wir dem Anderen vertrauen können
oder ob wir ihm Misstrauen entgegenbringen.
Ob wir beispielsweise das Auftreten des Anderen als arrogant
oder als warmherzig empfinden.


Sprichwort:
Richte nie den wert des Menschen gleich nach einer viertel Stund,
denn oben sind bewegte Wellen,
doch die Perle liegt am Grund. :-)


Zitat:
"Das Menschlichste, was wir haben, ist die Sprache!
"

Miteinander reden, könne zumindest dabei helfen,
probleme friedlich, freundschaftlich und gemeinsam zu lösen.
So bleiben wir in jeder Situation so wie wir sind:
Glaubwürdig, ehrlich und überzeugend.

Verschwörung`s Theorie aus einem Forum...

Diese Finanz krise ist inszeniert und erinnert allzu deutlich an 1929.
Was die Folgen davon waren, ist bekannt.
Wir stecken mitten in den Vorbereitungen zu einer "größeren Sache".

Die Medien verschleiern dies gern mit ihren klein geistigen Artikeln.
Da zu gehört auch, Verschwörungstheorien ins Lächerliche zu ziehen.
Glaubt nicht, was in der Zeitung steht. Denkt selber drüber nach.
Diese Finanz krise ist kein Unfall, sie ist absichtlich gesteuert.


Die besten Banker der
Welt hätten all das nicht kommen sehen?
Woher kommt all das Spielgeld,
das nun für Rettungspakete mobilisiert wird.
Und: Wohin genau fließt dieses Geld?
Darüber sollten die Zeitungen mal detailliert Bericht abgeben.

Es ist unser Geld. Staats geld. Wir alle haben da für bezahlt.
Haben wir nicht Anspruch darauf, genau zu erfahren,
woher dies Geld kommt, was da für
geopfert werden muss und wer genau es erhält...!!!
Wieso erfährt man darüber nix?


Oder trauen wir alle den Bushes und Merkel`s dieser Welt zu,
mit diesem Geld sorgsam umzugehen? Klar!
Weil es ja Verschwörungen nicht gibt.
Das haben wir ja aus der Zeitung gelernt.
Gut Nacht, Deutschland. Der nächste "Medien-Krieg" kommt bald....

"Da der ma uns ned owe, des wead scho wida wern".

"Verschwörungstheorien sind ein Instrument zur Komplexitätsreduktion",
sagt Historiker Groh,
der sich jahrelang mit dem Phänomen beschäftigt hat.
"Sie sind der intellektuelle Strohhalm,
nach dem Menschen in einer un überschaubar gewordenen Welt greifen,
um einfache Erklärungen für das zu bekommen,
was um sie herum passiert."



"Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen
sind die Massenmedien.
Denn sie zerstören den Geist,
die Kreativität und den Mut der Menschen,
und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbst zweifel."
M.A.Verick



 

Worldpressphoto
 
Zensur der Medien...!!!


N
ach Informationen
des SPIEGEL
will Bundeskanzlerin
Merkel den
Top Journalisten und
Chefredakteur
im ZDF
Nikolaus Brender
loswerden
in der CDU-Parteispitze
gilt er als
"zu undiplomatisch".

29.02.2009

Nikolaus Bender wurde
im Dezember 2009
entlassen.

Die Einmischung
der Kanzlerin,
der Politik
in die Personalhoheit
des ZDF zeigt,
dass sich auch
in Deutschland
die Pressefreiheit
leider auf dem
Rückzug befindet.

 
Information



Informieren hieße
ursprünglich nur,
auf die Grundfragen
zu Antworten:

Wer hat was gemacht?
Wann? Wo?
Wie? Warum?
Mit welchen Mitteln?
Unter welchen
Umständen?
Und welches werden
die Folgen sein?


TV-TV

Krieg am Golf


Die Zuschauer waren
Hautnah dabei,
aber weit weg von der Realität.
Wir erlebten ein
perfekt inszeniertes
TV-Spektalel ohne
rücksicht auf die Opfer
des Krieges.

Neil Postman ist im
Oktober 2003
mit 72 Jahren gestorben


Der Wissenschaftler
und Autor wurde
mit Büchern wie
"Wir amüsieren uns zu Tode"
(1985) und
"Das Verschwinden der
Kindheit"
(1984) bekannt.

In beiden Werken wendet
er sich engagiert gegen
die Auswirkungen des
Fernsehens und jener
kommerziellen Medien,
die in den 80er Jahren in
Deutschland die
"Neuen Medien"
genannt wurden.
Fernsehen gefährde die
Urteilsbildung der Bürger,
argumentierte er.
Der Zwang zur
Bebilderung führe zu einer
Entleerung der Inhalte
von Politik und Kultur.

Die neue Sucht

Er hatte gerade ein
Flugzeugunglück überlebt,
war einer brennenden
Boeing entkommen:


Sofort griff Mike Wilson
zum Handy.
Allerdings nicht,
um seine Frau anzurufen. Zuerst meldete er
den Crash
per Twitter ins Web.

Weblogs