Zweifel an der Tiermehlhypothese:
 
 

 


pressetext Deutschland meldete am 19. Juni 2001,
dass in Grossbritannien mittlerweile zwei Kühe an BSE erkrankt sind,
die "nach Einführung des britischen Tiermehl-Fütterungsverbots
für Rinder geboren wurden
und deshalb nach bisherigen Erkenntnissen nicht hätte erkranken dürfen.

Britische Wissenschaftler machten darauf aufmerksam,
dass BSE scheinbar über bislang unbekannte Infektionswege übertragen werden kann.


" Die jüngst an BSE erkrankte Kuh stammt aus der Grafschaft Somerset
in Südwest-England und "wurde im Mai 1997 geboren,
also zehn Monate,
nachdem die Verfütterung von Tiermehl verboten worden war.
Der Übertragungsweg vom Muttertier auf das Kalb
kann nach bisherigen Kenntnissen ausgeschlossen werden,
da das schon geschlachtete Muttertier BSE-frei war.

Die Forscher warnen nun,
dass BSE möglicherweise auf noch unbekannte Weise übertragen wird.
Sie fordern deshalb, dass Rindfleisch stärker auf BSE untersucht werden muss.
Ein umfassender Verbraucherschutz ist bisher nicht gewährleistet,
schätzten die Wissenschaftler ein."