Energiewende-regional
Eigene Monatserträge


Wer mit wachen Augen beobachtet,
wie die schwarz rote Regierung auch 2015 noch alles Erdenkliche tut,
jede Alternative zu Atom und Fossilenergie abzuwürgen,
fragt sich,
wie lange sich die Bevölkerung das noch gefallen lässt.


2013 wurde es höchste Zeit, dass die "Groß Konzerne Lobby-Partei"
FDP aus dem Bundestag fliegt.
Hauptverantwortlicher für das Kaputtschlagen
der PV Industrie waren führende Politiker in der FDP.
Eine Zukunftsbranche
wurde im Standort Deutschland beinahe kaputtgemacht.

W
er es wirklich ernst meint mit der Energiewende,
darf Zuschüsse im Bereich der erneuerbaren Energien
nicht überstürzt so drastisch streichen.

Falls der Bundestag alle geplanten Änderungen absegnet,
wäre das EEG nicht mehr dasselbe.
Die Branche fürchtet um die Planungssicherheit von Projekten.
"Hier wird ein neuer Versuch gestartet,
das EEG und die Erzeugung von Ökostrom abzuschwächen",


Zwar ist es verständlich,
die Einspeisevergütung für Solarstrom
angesichts sinkender Anlagenpreise zu reduzieren,
aber nur mit Augenmaß und nicht mit der Brechstange (28.02.2012).

Die dringendste Aufgabe ist die Einführung von Pufferspeichern
zur Begrenzung der solaren Mittags-Leistungsspitze.
Eine sinnreiche Kombination
der Solaranlagen mit Stromspeichern wird uns erlauben,
bei weiterem Ausbau der Solarenergie in sonnigen Wochen auch den abendlichen, nächtlichen und sogar morgendlichen Strombedarf mit Solarenergie zu decken.

Aufladbare Batteriespeicher,
integriert in PV-Anlagen zum Tag und Nachtausgleich
(für große PV Anlagen auch Natrium-Schwefel Batterien)
sowie Großbatterien, integriert in Windparks zum Ausgleich
mehrtägiger Stark bzw. Schwachwindperioden
und Chemische Langzeitspeicher als Notvorrat
für 4 Wochen ohne Wind und Sonne.



Die Ökostrom Produktion in Deutschland steigt auch 2011 deutlich...!!!

Allen Skeptikern zum Trotz:
Der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien nimmt kontinuierlich zu.

In den ersten sechs Monaten 2007 wuchs die Energieproduktion aus Wind,
Sonne und Biomasse um mehr als ein Drittel.


Damit liegt der Anteil des Ökostroms an der deutschen Stromproduktion
2007ca. bei 13,3 Prozent (2006: 9,7 % ).


Weltweiter Klimaschutz;

Klimaschutz braucht Solarmodule nicht nur in Deutschland,
sondern in allen Ländern der Welt.
Die Tatsache, dass das Kohleland China selber Solarmodule
herstellt, ist ein wichtiger erster Erfolg auf dem Weg zum weltweiten
Umstieg auf Erneuerbare Energien. Wenn es um Fragen des globalen
Klimaschutzes geht, sind nationale Egoismen nun wirklich zweitrangig.
Die globale Energiewende braucht Solarmodulfabriken und
Windanlagenfabriken auch in den Schwellenländern und natürlich auch in
China... dort wachsen die Solardächer zur Zeit schneller als bei uns ...!!!



Öko-Energien kein Grund für E.ON-Strompreiserhöhung

Die deutliche Strompreiserhöhung von E.ON 2007
kann nach Ansicht der Öko-Energiebranche nicht durch die Förderung
erneuerbarer Energien begründet werden.
Der Preissprung ist 15 Mal so hoch wie der Anstieg
der Kosten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Die Atmosphäre ist durch eine monatelange Neid und
Desinformationskampagne aufgeheizt und vergiftet.

"Die Solarförderung soll sinken"..???


Tatsache ist: Die Umlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
für alle erneuerbaren Energien kostet jeden zur Zeit
einen Euro pro Monat,
oder sollten es auch drei sein was soll denn die polemische Diskusion.
Real wird die EEG-Umlage 2010 auf rund 1,70 Euro steigen
und bis 2020 wieder auf 1,40 Euro sinken,
wenn das EEG entsprechend den derzeit geplanten
Vorstellungen novelliert wird.


Die Solarförderung kann sinken, aber dabei soll sie so gestaltet werden,
dass der Ausbau der Photovoltaik auch im Rahmen
von Bürgersolaranlagen weiter möglich ist.
Alles andere liefe darauf hinaus,
erneut eine Zukunftsindustrie aus Deutschland zu vertreiben.


Politik und der mögliche Klimawandel in der Energiepolitik!

Für die Manager der Energiewirtschaft bleibt leider
die weitere Steigerung der Unternehmensgewinne mit Hilfe der
bisher erprobten konventionellen Energietechniken die wichtigste Sache
der Welt!
Damit sie ungestört weitermachen können, müssen sie
Öffentlichkeit und Politik daran hindern, eine grundsätzliche Wende in
der Energiepolitik einzuleiten.
Das ist keine ganz einfache Sache, denn
die Öffentlichkeit soll trotzdem glauben, dass die Politik nunmehr alles
in ihren Kräften stehende tut, die Klimakatastrophe zu vermeiden.


Aus heiterem Himmel "die Sonne nützen und dabei die Umwelt schützen"
So schön kann ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Kraftwerk aussehn!


Ständige Diskussion um die Kosten der Einspeisungsvergütung
des Solarstroms für die Verbraucher.

Die monatliche Belastung der übrigen
Stromverbraucher - selbst bei engagiertem Ausbau der Solarenergie -
bleibt mit etwa 8 Euro deutlich unter dem Anteil, den jeder
Stromverbraucher monatlich zu den Gewinnen der Stromwirtschaft beiträgt.
Zudem vermindert die ständige Verteuerung der konventionellen Energien
die Differenz zwischen Solarstromkosten und Kosten der konventionellen
Energien.
(2008)

Solartechnologie ein Ausdruck gesellschaftlicher Verantwortung!
Der Ursprung aller Energien ist die Sonne.
In weniger als drei Stunden strahlt sie die gleiche Menge Solarenergie
auf die Landfläche der Erde,
wie weltweit pro Jahr von der gesamten Erdbevölkerung verbraucht wird.

Die Nutzung der Sonnenenergie wird nur deshalb nicht schneller weiterentwickelt,
weil die Ölkonzerne nicht im Besitz der Sonne sind.

Photovoltaik ist die Umwandlung von Licht in wertvollen Strom

Das Potenzial der Sonnenenergie wird dramatisch unter-
schätzt. Die Photovoltaik ist der zukunftsträchtigste Bereich
im gesamten Spektrum der erneuerbaren Energien,
und zwar welt- weit.


Die Sonne als unbegrenzte und umweltschonende Energiequelle
ist bislang kaum genutzt worden, weil das Verfeuern von Kohle,
Öl und Gas zur Wärme- und Stromerzeugung billiger war.
Der Staat hat die Rahmenbedingungen zu Gunsten der Solarenergie verschoben.
Dem Solar-Boom steht nichts mehr im Weg.

Viele reden von der großen Zukunft der Sonnenenergie,
mit drei
Photovoltaikanlagen beginnen wir,
( das sind: Georg Gramsamer, Ralf Schönau, Herbert Kellner )
in Kirchheim mit der
aktiven solaren Sonnenstromerzeugung im Januar 2000.
Mit jeweils einer 2,1 kW/p Anlage (zirka 18m²)
haben wir uns für diese Investition in die solare Zukunft entschieden.
(kWp=kWpeak "Peak-Leistung")


M o n a t s e r t r ä g e !

Am Freitag den 17.12.99 wurden unsere drei Anlagen geliefert.
Noch am gleichen Tag wurden einige Module
mit großem Pioniergeist zusammengeschraubt,
sowie von Helmut Heiss mit viel Freude und Fachkenntnis verkabelt.

Seit Januar 2000 erzeugen die Anlagen zukunftsfähigen,
sauberen Strom,
wobei wir die erzeugte Menge seit Mai 2000 komplett in das allgemeine
Netz liefern.

Zukunftsweisende Technologie

Das Handeln jedes einzelnen hat Einfluß auf den Erhalt unserer Umwelt.
In diesem Sinne wünschen wir uns,
das unseren Anlagen noch viele weitere folgen werden,
und wir so der gemeinschaftlichen Verantwortung
gegenüber kommender Generationen gerecht werden.


"Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern!"


Nachbar Stockhammer Reinhard ca. 6 kwp

Im Gemeindegebiet von Tittmoning nehmen die privaten
Sonnenkraftwerke ständig zu.


In der Stadtgemeinde konnten bis (Januar 2006)
über 100 Solarkraftwerke
in Betrieb genommen.

Durch das 100.000-Dächer-Programm und die EEG-Vergütung
ist es Deutschland in weniger als vier Jahren gelungen,
Japan als Weltmarktführer abzulösen.
Deutschland steht für fast 30 Prozent
der weltweiten Neuinstallationen.

Und 80 Prozent der Wert-schöpfung bleibt dabei im Inland.
Schon heute hat die Solar- Industrie mehr Arbeitsplätze geschaffen,
als die Biotech-Branche.


Unsere Vorfahren wußten von vielen Dingen weniger als wir.
Aber von wenigen Dingen wußten sie meist viel mehr als wir.
Ihnen war die Sonne noch als Ursprung allen Lebens bewußt.


So schön kann ein Kraftwerk aussehn!

" Die Zukunft ist nicht mehr so, wie wir sie uns einst vorgestellt haben
und wie sie aussehen könnte, wenn die Menschen ihre Hirne und

ihre Möglichkeiten besser genutzt hätten.

Dennoch kann die Zukunft noch immer das bieten,

was wir vernünftigerweise brauchen."
Aurelio Peccei,
Gründer des Club of Rome(1981)

Sonnenenergienutzung ist keinesfalls eine einfache Lösung
für komplexe Probleme.

Die allzu einfache Antwort auf die vielschichtig,
zusammenhängenden Probleme
bestand und besteht in der Nutzung
der fossilen und atomaren Energie,
die zu einer Vernichtung natürlicher Vielfalt führt

und der vielschichtigkeit der Natur gegenüber unangemessen ist.

Sonnenenergienutzung bedeutet,
sich wieder auf die natürliche Vielfalt einzustellen.

Ein Friedensvertrag der Menschheit mit der Natur ist ohne eine

globale Sonnenstrategiewirtschaft nicht möglich.

Wir stehen so sehr unter Zeitdruck,
und wir haben andererseits die Chancen einer Sonnenstrategie

so greifbar vor uns,
daß wir die menschen verachtenden Verschleppungstaktiken
derjenigen,
"die nicht tun, was sie wissen" (Robert Jungk),
nicht mehr hinnehmen werden.


"Könnt ihr denn nicht selbst erkennen, worauf es jetzt ankommt?
(Lukas 12,57)


Die Rückgewinnung der politischen Handlungsfähigkeit,
und die Wiederherstellung des Vorrangs (Primats) der Politik
über die Wirtschaft ist daher die zentrale Zukunftsaufgabe.

Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)

In der endgültigen Fassung des (EEG)
gab es für Solarstrom eine Vergütung von
99 Pfennig (50,62 Cent) je Kilowattstunde über 20 Jahre.
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
wurde am 25. Februar 2000 im Bundestag mit 328 Ja-Stimmen,
5 Enthaltungen und 217 Gegenstimmen angenommen.

Das neue "Solarstromgesetz" wurde am 27.11.03
in dritter Lesung im
Bundestag gegen die Stimmen der FDP angenommen.
Das Gesetz wird also zum 1.1.2004 in Kraft treten.


| Zur Solarbundesliga der deutschen Kommunen |

Die Nutzung der Solarenergie sei doch nur mit Subventionen möglich,
mosert der Ex-Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
(BDI), Olaf Henkel.(Jahr 2000)

Er vergisst jedoch zu erwähnen,
dass auch die konventionellen Stromerzeuger kräftig Subventionen kassierten:
Nach einer EU Erhebung des "Instituts für Umweltstudien"
in Amsterdam förderten die EU und die europäischen Regierungen
Öl, Kohle, Gas und Atomkraft
zwischen 1990 und 1995 mit etwa 15 Milliarden Dollar.


Die regenerativen Energien wurden derweil
mit einem Zehntel der Summe bedacht.

Durch die Förderungen wird der Markt angeregt,
das erhöht die Nachfrage und erfordert dadurch eine erweiterte Produktion
von Photovoltaik Modulen,
diese führt dann zu einer rationellen Massenproduktion und somit
zu einer günstigeren Produktionsweise.
Das hat
dann ein Sinken der Marktpreise zur Folge haben.

Die dadurch enstehenden Mehrkosten in höhe von derzeit (Februar 2003)
0,18 Cent pro Kilowattstunde
werden von jedem Stromkunden zu verschmerzen sein
sollte man doch meinen.


Die Möglichkeit mit Hilfe des Sonnenlichts elektrischen Strom zu erzeugen,
ist schon vor mehr als 150 Jahren, im Jahr 1839,
entdeckt worden.
Abgeleitet von dem griechischen Wort für Licht „Phos“
und dem Nachnamen von Alessandro Volta,
einem Pionier der Elektrizitätsforschung aus dem 18. Jahrhundert
nannte man das Phänomen "Photovoltaik".


Die Erklärung,
was bei diesem photovoltaischen Effekt passiert,
und welche Prozesse in einer Solarzelle ablaufen,
mußte allerdings noch rund hundert Jahre auf sich warten lassen.
Erst zu Beginn unseres Jahrhunderts hat die Wissenschaft
mehr Einblick in die Geheimnisse der Sonnenenergie gewonnen.




Derzeit sind 70 bis 80 Prozent der Strombereitstellungskosten Kosten
für den Betrieb des Stromnetzes - eine Folge der zentralen Großkraftwerke.
Diese Kosten entfallen bei Solarzellen:


Der Strom fließt vom Dach zur Steckdose.



 
 
Netzparität

Grid-parity:
Strom aus Photovoltaik
wird zu Marktpreisen
für den Endverbraucher
produziert.


Preissenkung durch EEG

I
n der Öffentlichkeit
ist kaum bekannt,
dass die Einspeisung
von
Windenergie infolge
des
"Merit-Order-Effekts"
bereits seit
2005 den
Strompreis senkt.


Energiewende

2
007
N
och müssen die Erneuerbaren Energien gefördert werden,
bis technische und ökonomische Fortschritte
es ermöglichen,
Strom aus erneuerbaren Energiequellen
zu marktfähigen Kosten
zu produzieren.

D
ie gegenwärtigen Angriffe
der Stromwirtschaft
gegen das EEG
machen überdeutlich,
dass die erneuerbaren
Energien eine
stärkere
Interessenvertretung
benötigen.

Die Überzeugung von
der Notwendigkeit
und der Möglichkeit
einer vollständigen
Energiewende muss noch
stärker in der Öffentlichkeit
verankert werden.


www.eeg-aktuell.de

Kostenaufwand

Wenn unserer Regierung wirklich etwas
an niederigen
Energiekosten liegt
könnten sie ja die
Steuern für uns
Verbrauchern senken,
nicht nur für die Konzerne.

Die meisten
Weltweit verbauten
Wechselrichter kommen
noch aus Deutschland,
und werden bei uns
von Handwerker
in der Nachbarschaft
ausgeführt.

Foerderung von Photovoltaik

Woraus besteht eine
Solarzelle?


Das Grundmaterial für
95 Prozent
der bis 2010 verwendeten
Solarzellen ist kristallines
Silizium, ein Stoff,
dessen Wirkungsgrad
bei entsprechender Dicke
zwischen 12 und
18 Prozent liegt.

Erheblich effektiver,
wenn auch in der
Herstellung teurer,
sind Dünnschichtsolarzellen,
die aus Cadmiumtellurid,
Kupfer-Iridium-Selenid
oder amorphem Silizium
hergestellt werden.
Bei diesen
Materialien genügt
eine Schichtdicke von
wenigen Mikrometern,
da sie eine hohe
Absorptionsfähigkeit
(die Strahlung in
sich aufnehmen)
besitzen.

Elektro - TV Helmut Heiss

An dieser Stelle
möchte ich der Firma
Elektro - TV
Helmut Heiss GmbH
danken,
die das Antragsverfahren
mit unserer Hausbank
geregelt hat,
und uns die nötigen
Informationen durch
ausführliche
Gespräche gab,
sowie für eine
saubere Montage
der Anlage sorgte.



Derzeit werden nicht einmal
ein Prozent des Stroms
in Deutschland aus
Sonnenenergie gewonnen.
"Damit ist das Potenzial
bei weitem nicht
ausgeschöpft"

 

Arbeitsplätze

Photovoltaik schafft neue
Arbeitsplätze.
Von der Forschung bis zur
Installation der Anlage
ergeben sich zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten
für viele Berufsgruppen.
Hinzu kommt
ein gigantisches
Exportpotential,
da der Bedarf
an der vielseitig
verwendbaren elektrischen
Energie weltweit stark
steigen wird.


Vorreiterrolle Deutschland's

Unsere Politiker sollten
stolz auf eine Bevölkerung
sein, die nicht mehr
länger warten will,
sondern die den Kampf
gegen Klimagefahren,
Erdölabhängigkeit
(und die damit
verbundene Kriegsgefahr)
mit friedlichen
Mitteln aufnehmen will,
eine Bevölkerung,
die Deutschland zu einem
Vorreiter
in dieser Rolle machen will.

Voraussetzungen
zum Erhalt
der Nachfrage für
PV-Anlagen

Die Erhöhung der Nachfrage
nach Solarmodulen und
Wechselrichtern ist die
Voraussetzung
für die
Ausweitung der Solarmodul-
und Wechselrichter-
Produktion zur
Massenproduktion.

Die Ausweitung
der Produktion
zur Massenproduktion
ist die
Voraussetzung für
ein Sinken der
Herstellungskosten.

Das sinken der
Herstellungskosten
ist die
Voraussetzung
für ein Sinken
der PV-Preise.

Energiebilanz

Je nach Aufstellungsort
und Art der Module
erzeugt eine
Photovoltaikanlage
auch bei
uns die zu ihrer Herstellung
erforderliche Energiemenge
in knapp zwei bis
viereinhalb Jahren
wobei auch diese Energie
in Zukunft
in immer größerem
Umfang aus erneuerbaren
Energien stammen wird.

Ausgediente Anlagen lassen
sich zudem
sehr gut recyceln.

Solarstrom ist
Umweltfreundlich

Der Betrieb
einer Solaranlage
führt zu keinerlei Emissionen,
weder von Treibhausgasen
wie CO² noch von
irgendwelchen
anderen Stoffen.
Da eine Solaranlage
keine sich bewegenden
Teile besitzt,
ist diese Technik außerdem
langlebig und damit
Ressourcen schonend.

Solarstrom schafft
Arbeitsplätze

Deutschland ist nicht
nur der
weltweit zweitgrößte
Absatzmarkt
für Photovoltaik mit
entsprechenden Effekten
für Handwerk
und Dienstleister,
sondern auch einer
der größten
Producktionsstandorte.
Nur eine breite
Anwendung der
Technologie kann die
ungeheueren
Wachstumschancen
bewahren. (2003)

"Vorurteil "Zu wenig Fläche"


F
ür Photovoltaik
steht
in Deutschland
ein Flächenpotenzial
von über
1,3 Milliarden
Quadratmeter günstig
geneigter und
unverschatteter
Dächer, Fassaden
und Freiflächen
zur Verfügung.
Für eine Vollversorgung
durch PV-Anlagen
würde dies mehr
als ausreichen.