Papst Beneditk XVI. sagt Servus am 28 Februar 2013 von seinem Amt zurück.
Die Rede von der wahren Gerechtigkeit: Matthäus 5,1 - 7,29
Bibel-online


Wo Güte ist und Liebe, da ist Gott.

"Ubi caritas et amor ibi deus est"


Dein Kind - Poetry Slam - Jana Highholder



Jeder normale Mensch merkt instinktiv,
dass es etwas größeres gibt, als seine Existenz.
Dass es Fragen gibt, welche immer offen bleiben werden
und die wir mit unserem begrenzten Denken
nie ergründen werden.
Die Antworten auf alle Fragen,
welche immer offen bleiben werden,
liegen bei einer höheren Macht.....eben bei Gott.

Irgendwas glaubt jeder,
der sich Gedanken übers Leben macht:
Dass es Gott gibt oder nicht;
dass mit dem Tod alles aus ist oder Himmel und Hölle warten;
dass es eine Wirklichkeit außerhalb des Fassbaren gibt.
Wenn sich für uns der Glaube an Gott
positiv auf unsere alltäglichen Handlungen auswirkt,
dann ist dieser Glaube gerechtvertigt.
Als Christ glaube ich an die Menschwerdung Gottes
in der Person Jesu Christi.

"Die Menschen fragen nach Sinn,
Grund und Ziel ihres Lebens,
ob am Sonntag morgen in der Kirche
oder am Samstagabend nach dem dritten Bier.
Sie tun das umso drängen der,
je mehr ihnen die alten Sicherheiten
und Antworten verloren gegangen sind:

Gott, so es dich gibt, zeig mir den Weg,
falls du ihn kennst.
Gott wusste, dass der Mensch es nicht packt,
aus eigener Kraft sein Leben vollkommen in Ordnung zu bringen.
Deswegen gab er uns seinen Sohn.

"Persönlich bin davon überzeugt,
dass ein echter, lebendiger Glaube an Gott nur dann
wachsen und reifen kann,
wenn auch der Zweifel im Leben Raum bekommt.
Denn letztlich ist es doch der Zweifel,
der uns reinigt von falschen Bildern,
die wir uns von Gott gemacht haben
und uns gleichzeitig neu aufbricht für die großen Fragen
unseres Lebens".

Ich glaube fest daran,
das gibt mir Demut und Geborgenheit zugleich.

Wovon die Menschen sich gehalten
und wozu sie sich aufgerufen sehen,
entscheidet auch darüber, was sie tun oder nicht;
der Glaube ist so sehr tiefstes Gefühl wie politische Option".


Jesus Christus ist bestimmt die wichtigste Gestalt,
die je in der Geschichte der Menschheit erschienen ist.

Wenn es sie denn gab, die biblischen "Helden"
Abraham, Moses, David, Daniel, Noah, Salomon, Ester, usw.
ihre Propheten und die Apostel
,
das Alte Testament hat viele Berühmtheiten,
die durch einen langen religionsphilosophischen
Vermehrungsprozesse geschleust wurden...???




Ohne unseren Glauben hätten wir gar nichts
außer einem unbezwingbaren Schicksal, Tag für Tag.”

Institutionskritisch darf, sollte man als Christ trotzdem bleiben.


"Wenn das wahr ist was wir Glauben,
dann lässt Jesus (der göttliche Rebell) uns nicht Fallen"


Lena und David gehören zu einer Gruppe des
"Jugend pastoralem Zentrums Tabor" in Hamburg.
Gemeinsam mit Tausend Jugendlichen aus aller Welt.
Meditieren sie in Frankreich (Taize in Burgund).

Geo Januar 2009 Wege zur Mitte

David und Lena Meyer-Landrut
erleben 2008 ein kleines Wunder auf Zeit.

Lena, "total begeister", sucht nach einem Begriff:

Es ist kein Gefühl, das es schon gibt.
Es ist das Taize-Gefühl - total viel Glück.


Christus steht nicht hinter uns als unsere Vergangenheit,
sondern vor uns als unsere Hoffnung.”

Friedrich von Bodelschwingh (1831-1910)
dt. Geistlicher, der am 06.03.1831.





Gott ist der Gott der Liebe,
der in der Ohnmacht mächtig sein kann,
der am Ende einen Neuanfang schenkt,
der im Unfrieden Frieden stiftet,
der liebt statt hasst.


D
iesen Gott hat man nicht wie eine Marionette,
mit der man willkürlich spielen kann.
Gott ist eine schöpferische Realität in der Realität,
eine Beziehung, die bedingungslos ist und befreiend wirkt.
mit diesem Gott kann der Vertrauende persönlich sprechen.

Dr. Burkard Budde


Einerlei wie wir Jesus Christus heute betrachten,
die Tatsache bleibt bestehen,
daß Jesu Leben und Tod sowie die Lehren,
die ihm zugeschrieben werden,
den Lauf der menschlichen Geschichte mehr beeinflußt haben
als die irgendeines anderen Menschen, der je gelebt hat.

Die Berg predigt ist eine nahezu vollkommene Zusammenfassung
der Religion, die Jesus Christus lehrte.

Um von den einzelnen Abschnitte der Berg predigt
nicht überfordert zu werden sollte man sich
intensiver da mit beschäftigen.

Bücher mit einer allgemeinverständlichen Text auslegung
sind dabei sehr hilfreich und faszinierend zugleich.

Kennzeichnend für die Berg predigt sind
die Verheißungen der Seligpreisungen,
die ins Gebot der unbedingten Nächstenliebe münden.

Wenn man diese Worte ernst nimmt, sollte man nichts fordern,
was man nicht bereit ist selbst zu geben.

Wie kann ich mein Leben ändern,
um friedvoll, ausgeglichen und dynamisch zu sein?
Einfache Lebensregeln wie

"Was du von deinem Nächsten erwartest,
das tue du zuerst"

wer sie umsetzt,
erfährt ihre revolutionäre positive Wirkung in seinem Leben.


Mir ist es egal was Historiker über die Berg predigt sagen,
ob sie vor vielen Menschen oder nur wenigen Menschen,
ob wirklich auf einem Berg oder nicht,
oder ob sie nur eine Text sammlung ist.
Die Predigt ist es wert, dass wir sie genauer kennen lernen.

...............
"Die Seligpreisungen sind nicht Forderung
sondern Verheißung und Zusage.
"Selig, die arm sind vor Gott…" heißt, selig sind wir,
auch wenn wir nichts vorzuweisen haben.

Selig Sein hängt nicht davon ab, dass wir es erarbeiten.
Jesus malt hier ein leuchtendes Bild,
wie er sich gelingendes Leben vorstellt.
Ihm geht es nicht darum,
dass wir Erfolge produzieren und Sieger sind,
er befreit uns von der Not gewinnen zu müssen,
statt leben zu dürfen.

Und es gibt sie, Menschen, denen es gelingt,
zu vertrauen,
dass sie bei Gott geborgen sind
und sich nicht auf Kosten anderer absichern
und gut stellen müssen;
Menschen, die sich voller Leidenschaft
für eine gerechtere Welt einsetzen.
Es gibt Menschen,
denen die Nähe Gottes so viel Selbstbewusstsein gibt,
dass sie anderen auch in Konflikten gewaltfrei,
friedvoll und barmherzig begegnen können.

Ich bin froh,
dass Jesus mir diese Möglichkeiten vor Augen stellt
und mir versichert, dass sie menschenmöglich sind.
Ich bin froh, der Sieger Programmatik nicht ausgeliefert zu sein,
sondern Jesu leuchtende Orientierung zu kennen,
die mich in dieser Richtung gelingendes Leben suchen lässt".
Von Sr. Veronica Krienen

.............

R
ede Jesu im Matthäusevangelium Berg predigt (Kap. 5-7)

Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg.
Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.
Dann begann er zu reden und lehrte sie.

Die Seligpreisungen:
Er sagte:

Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich.
Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.
Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.
Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit;
denn sie werden satt werden.
Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.
Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.
Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.
Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden;
denn ihnen gehört das Himmelreich.
Selig seid ihr,
wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt
und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.

Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein.
Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt:

Ihr seid das Salz der Erde.
Wenn das Salz seinen Geschmack verliert,
womit kann man es wieder salzig machen?
Es taugt zu nichts mehr;
es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.

Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt,
kann nicht verborgen bleiben.
Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber,
sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.
So soll euer Licht vor den Menschen leuchten,
da mit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.


Vom Gesetz und von den Propheten:

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben.
Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.
Amen , das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen,
wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen,
bevor nicht alles geschehen ist.
Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt
und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein.
Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.
Darum sage ich euch:
Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten
und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.


Vom Töten und von der Versöhnung:

Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt worden ist:
Du sollst nicht töten; wer aber jemand tötet, der soll dem Gericht verfallen sein.
Ich aber sage euch:
Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein;
und wer zu seinem Bruder sagt:
Du Dummkopf!,
soll dem Spruch des hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt:
Du (gottloser) Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.
Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt,
daß dein Bruder etwas gegen dich hat,
so laß deine Gabe dort vor dem Altar liegen;
geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder,
dann komm und opfere deine Gabe.

Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner,
solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist.
Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen, und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und du wirst ins Gefängnis geworfen.
Amen, das sage ich dir:
Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast.


Vom Ehebruch:

Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen.
Ich aber sage euch :
Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht,
hat in seinem Herzen schon Ehebruch begangen.
Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt,
dann reiß es aus und wirf es weg!
Denn es ist besser für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht,
als daß dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.
Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt,
dann hau sie ab und wirf sie weg!
Denn es ist besser für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht,
als daß dein ganzer Leib in die Hölle kommt.

Von der Ehescheidung:

Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entläßt,
muß ihr eine Scheidungsurkunde geben.
Ich aber sage euch: Wer seine Frau entläßt,
obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt,
liefert sie dem Ehebruch aus;
und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist,
begeht Ehebruch.

Ihr habt gehört , daß zu den Alten gesagt worden ist:
Du sollst keinen Meineid schwören, und:
Du sollst halten, was du dem Herrn geschworen hast. Ich aber sage euch:
Schwört überhaupt nicht, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron,
noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel für seine Füße,
noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs.
Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören;
denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen.
Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein; alles andere stammt vom Bösen.

Von der Vergeltung:

Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt worden ist:
Auge für Auge und Zahn für Zahn.
Ich aber sage euch:
Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand,
sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt,
dann halt ihm auch die andere hin.
Und wenn dich einer vor Gericht bringen will,
um dir das Hemd wegzunehmen,
dann laß ihm auch den Mantel.
Und wenn dich einer zwingen will, eine Meile mit ihm zu gehen,
dann geh zwei mit ihm.
Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab.


Von der Liebe zu den Feinden:

Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist:
Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.
Ich aber sage euch:
Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen,
da mit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet;
denn er läßt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten,
und er läßt regnen über Gerechte und Ungerechte
. Wenn ihr nämlich nur die liebt,
die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr da für erwarten?
Tun das nicht auch die Zöllner? Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt,
was tut ihr da mit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden?

Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.


Vom Almosen:

Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen;
sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.
Wenn du Almosen gibst, laß es also nicht vor dir heraus posaunen,
wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun,
um von den Leuten gelobt zu werden.
Amen, daß sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen,
was deine rechte tut.
Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater,
der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Vom Beten - Das Vaterunser:

Wenn ihr betet, dann macht es nicht wie die Heuchler.
Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken,
da mit sie von den Leuten gesehen werden.
Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schließ die Tür zu;
dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist.
Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen,
sie werden nur erhört, wenn sie viele Worte machen.
Macht es nicht wie sie; denn euer Vater weiß, was ihr braucht,
noch ehe ihr ihn bittet.
So sollt ihr beten:

Unser Vater im Himmel, deine Name werde geheiligt,dein Reich komme,
dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde.
Gib uns heute das Brot, das wir brauchen.
Und erlaß uns unsere Schulden,
wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern rette uns vor dem Bösen.

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt,
dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.
Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt,
dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Vom Fasten:

Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler.
Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, da mit die Leute merken,
daß sie fasten.
Amen, daß sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.
Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht,
da mit die Leute nicht merken, daß du fastest, sondern nur dein Vater,
der auch das Verborgene sieht;
und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Von der falschen und der rechten Sorge:

Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde,
wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen,
sondern sammelt euch Schätze im Himmel,
wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen
und sie stehlen.
Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.

Das Auge gibt dem Körper Licht.
Wenn dein Auge gesund ist, dann wird dein ganzer Körper hell sein.
Wenn aber dein Auge krank ist, dann wird dein ganzer Körper finster sein.

Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist,
wie groß muß dann die Finsternis sein!

Niemand kann zwei Herren dienen;
er wird entweder den einen hassen und den anderen lieben,
oder er wird zu dem einen halten und den anderen verachten.
Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.

Deswegen sage ich euch:
Sorgt euch nicht um euer Leben und darum, daß ihr etwas zu essen habt,
noch um euren Leib und darum, daß ihr etwas anzuziehen habt.
Ist nicht das Leben wichtiger als die Nahrung
und der Leib wichtiger als die Kleidung?
Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht,
sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen;
euer himmlischer Vater ernährt sie.
Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?
Wer von euch kann mit all seiner Sorge
sein Leben auch nur eine kleine Zeitspanne verlängern?
Und was sorgt ihr euch um eure Kleidung?
Lernt von den Lilien, die auf dem Feld wachsen:
Sie arbeiten nicht und spinnen nicht.

Doch ich sage euch:
Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen.

Wenn aber Gott schon das Gras so prächtig kleidet,
das heute auf dem Feld steht und morgen ins Feuer geworfen wird,
wieviel mehr dann euch,
ihr Klein gläubigen! Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht:
Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen?

Denn um all das geht es den Heiden.
Euer himmlischer Vater weiß, daß ihr das alles braucht.
Euch aber muß es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen;
dann wird euch alles andere da zugegeben.

Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen.

Jeder Tag hat genug eigene Plage.

Vom Richten:

Richtet nicht,da mit ihr nicht gerichtet werdet!
Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden,
und nach dem Maß, mit dem ihr meßt und zuteilt,
wird euch zugeteilt werden.
Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders,
aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?
Wie kannst du zu deinem Bruder sagen:
laß mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!-
und dabei steckt in deinem Auge ein Balken? Du Heuchler!

Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen,
den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.

Von der Entweihung des Heiligen:

Gebt das Heilige nicht den Hunden,
und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor,
denn sie könnten sie mit ihren Füßen zertreten
und sich umwenden und euch zerreißen.

Vom Vertrauen beim Beten:

Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an,
dann wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt;
wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.
Oder ist einer unter euch, der seinem Sohn einen Stein gibt,
wenn er um Brot bittet oder eine Schlange, wenn er um einen Fisch bittet?
Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist,
wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten.

Die Goldene Regel:

Alles, was ihr also von anderen erwartet,
das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.

Von den zwei Wegen:

Geht durch das enge Tor!
Denn das Tor ist weit, das ins Verderben führt, und der Weg dahin ist breit,
und Viele gehen auf ihm.
Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng, und der Weg dahin ist schmal,
und nur Wenige finden ihn.

Von den falschen Propheten:

Hütet euch vor den falschen Propheten;
sie kommen zu euch wie harmlose Schafe,
in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe:
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.

Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor,
ein schlechter Baum aber schlechte.
Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen
und ein schlechter Baum keine guten. Jeder Baum,
der keine guten Früchte hervorbringt,
wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.

Nicht jeder, der zu mir sagt:
Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur,
wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr,
sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten,
und haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben
und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?
Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht.
Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

Vom Haus auf dem Felsen:

Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann,
der sein Haus auf Fels baute.
Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heran fluteten,
als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten,
da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.
Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt,
ist wie ein unvernünftiger Mann,
der sein Haus auf Sand baute.
Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heran fluteten,
als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten,
da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.

Die Wirkung der Bergpredigt:

Als Jesus diese Rede beendet hatte,
war die Menge sehr betroffen von seiner Lehre;
denn er lehrte sie wie einer, der göttliche Vollmacht hat,
und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

Wir ernten nur die Früchte der Saat, die wir selber gesät haben.
Das ist was Jesus lehrte.


Am 13.03 2013 wurde Jorge Mario Bergoglio aus Argentinen
zum neuen Papst der katholischen Kirche gewählt.


Es ist das erste Mal,
dass ein Papst nicht aus Europa kommt.
Jorge Mario Bergoglio der 76 jährige aus Argentinien
ist der neue Mann an der Spitze der katholischen Kirche.
Er hat sich den Namen Franziskus gegeben.
Er gilt als bescheiden, Volksnahe
und an ökologischen Fragen interessiert.



Bergoglio wird oft auch "Kardinal der Armen" genannt.
Die Anspielung mit dem Namen des Gründer der Franziskaner,
den heiligen Franz von Assisi,
bedeutet sicherlich,
dass sein Pontifikat im Zeichen der Hilfe für die Armen stehen wird.
Ein herzliches Grüß Gott an Franziskus, viel Erfolg und ausdauernde Gesundheit.

Papst Franziskus der oberster Hirte,
wird Anspruch der Kirche absolut gerecht.
Viel mehr gibt es eigentlich da zu nicht zu sagen.
Das gesamte Auftreten spricht für sich.
Ein Zeichen der Hoffnung für die Gläubigen der Welt.
Er sieht sich als Seelsorger in der Nachfolge Jesu.


Franziskus begeistert.
Volksnahe Auftritte, Absage an Prunk,
Aufrufe zur Solidarität mit den Armen, Schwachen und Ausgestoßenen.



Benedikt XVI. gibt sich nach seiner Amtseinführung offen und tolerant.

Eine philippinische Nonne betet für den neuen Papst Benedikt XVI.

Der neue Papst rief zu verstärktem Dialog mit den Moslems
und zur Einheit der Christen auf.
„Ich versichere Ihnen,
dass die Kirche weiterhin Brücken der Freundschaft
zu den Anhängern aller Religionen bauen will,
um das wahre Gute jeder Person und der Gesellschaft als Ganzes zu suchen",
sagte der Papst, Pontifex (pons,„Brücke“, auch „Pfad“ Brückenbauer)
bei einer Audienz mit Vertretern anderer Religionen
und verschiedener christlicher Konfessionen.

Köln  Weltjugendtag 2005 Benedikt XVI

Papst Benedikt XVI. hat in Köln
von einem Rhein-Schiff aus die Jugend aufgefordert,
sich auf christliche Werte zu besinnen.

"Reißt Euer Herz weit auf für Gott,
last Euch von Christus überraschen"


Das Ober haupt der katholischen Kirche
appellierte am Donnerstag den 18.08 2005
an den Glauben der hundert tausenden am Ufer versammelten
Weltjugendtags Pilger.

Die Jugendlichen werden bestärkt oder angespornt werden,
sich für eine gerechte Welt einzusetzen,
nachdem sie ihre Brüder und Schwestern
aus den armen Teilen der Welt selber kennen gelernt haben.


Es ist ein klares Zeichen für den Wunsch Ratzingers,
im Verhältnis der Kirche zu anderen Religionen
und anderen christlichen Kirchen weiter zu kommen.


Papst Benedikt Razinger


In Tittmoning hat man diese Gedenktafel
an dem Haus der Razinger Familie angebracht,
Joseph Razinger ging in unserer Stadt in den Kindergarten.


Auf einem Feld in Eitting lautet die Botschaft
"Bayern grüßt Benedikt XVI."





Benedikt blieb seinem eigenen Stil auf sympathische Weise treu.
In seiner ganz eigenen Art vermag es der intellektuelle Papst,
auf die Menschen zuzugehen als menschenscheuer Menschen fischer
und ohne den aussichtslosen Versuch zu starten,
seinen Vorgänger, den Charismatiker Karol Wojtyla, zu imitieren.

Seinen typischen bayrischen Wesenszug,
die stille und äußerst beharrliche Liebe
zu unserem Vaterland und die Tatsache das wir Bayern die Heimat
nicht gerne verlassen macht in zu einem sehr sympathischen Menschen
Joseph, Alois Razinger,
nicht nur die gläubige katholische Bevölkerung
feierte den Papst als ihren Benedetto.

Erst als Papst sah ich Joseph Razinger das erste mal lächeln.



Nach den Tagen des Besuches in Bayern gibt es für den
Papst Benedikt nun vielleicht die letzte Chance zu beweisen,
dass er mehr ist als ein Übergangs papst.
Die Hoffnung ist schließlich ein zentraler Wert des Christentums.

Benedikt XVI. warnte die Priester erneut vor „leerem Aktivismus“.
Die Wirk kraft des pastoralen Handelns hänge „letztlich vom Gebet ab“.
Diese Zeit der unmittelbaren Begegnung mit Gott sei
„das Atem holen der Seele“.

Politik, die umstrittenen Papst Worte?

Die Äußerungen des Papstes über den Islam sorgen für massive Kritik.
Im Folgenden Auszüge des umstrittenen Vortrags
an der Regensburger Universität.


Dass es auch solch radikaler Skepsis gegenüber notwendig
und vernünftig bleibt,
mit der Vernunft nach Gott zu fragen und es im Zusammenhang
der Überlieferung des christlichen Glaubens zu tun,
war im Ganzen der Universität unbestritten.
All dies ist mir wieder in den Sinn gekommen,
als ich kürzlich den von Professor Theodore Khoury (Münster)
herausgegebenen Teil des Dialogs las,
den der gelehrte byzantinische Kaiser Manuel II.
Palaeologos wohl 1391 im Winterlager zu Ankara
mit einem gebildeten Perser
über Christentum und Islam und beider Wahrheit führte.

Gott hat kein Gefallen am Blut“

Der Kaiser begründet dann eingehend,
warum Glaubens verbreitung durch Gewalt widersinnig ist.
Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele.

Gott hat kein Gefallen am Blut, und nicht vernunft gemäß zu handeln,
ist dem Wesen Gottes zuwider.
Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers.
Wer also jemanden zum Glauben führen will,
braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken,
nicht aber Gewalt und Drohung...
Um eine vernünftige Seele zu überzeugen,
braucht man nicht seinen Arm,
nicht Schlag werkzeuge noch sonst eines der Mittel,
durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann.


Im Zeitalter der Globalisierung sind islamische
und christlich geprägte Welt untrennbar miteinander verwoben.
Europa ist eine der gemeinsamen Schnittstellen.
Allein in Deutschland leben über vier Millionen Muslime.
Die Vorbehalte gegenüber dem Islam sind nach wie vor riesig.


Benedikt XVI. in den Medien Januar 2009-2010
Der (Un) Fehlbare

War die Entscheidung des Papstes zur Rehabilitation
Williamsons "kein Versehen",
sondern Teil einer "wohlüberlegten Strategie".

"Dies war kein Unfall aufgrund mangelnder Kommunikation".

Der Hamburger Erzbischof Werner Thissen nannte die Rücknahme
der Exkommunikation Williamsons im "Hamburger Abendblatt"
"eine schlechte Entscheidung".

Kritiker vermuten,
Joseph Alois Ratzinger wolle seine Kirche
auf einen streng konservativen Kurs einschwören.
Bei aller Liebe und Treue zum Papst warten viele Gläubige
in weiten Teilen der Welt auf klärende Worte.

Kritik und Unverständnis selbst von Kardinälen und Bischöfen.
Papst Benedik äußert sich sehr spät zu seiner umstrittenen Entscheidung,
vier Bischöfe zu rehabilitieren.

Hier offenbaren sich uns schwarze Löcher
der Ahnungslosigkeit zur Liturgie
durch einen vernachlässigten Religionsunterricht
nicht nur in den letzten Jahre.

Die Liturgie umfasst das gesamte gottes dienstliche Geschehen:
Gebet, Lesung und Verkündigung, Gesang, Gestik,
Bewegung und Gewänder, liturgische Geräte,
Symbole und Symbol handlungen,
die Spendung von Sakramenten und Sakramentalien.


Der Papst ist laut katholischer Lehre immer dann vor einem Irrtum bewahrt,
wenn er "ex cathedra" über Fragen des Glaubens und der Sitten urteilt.
"Ex cathedra" heißt,
dass er diese Vollmacht als oberster Lehrer der Kirche
ausdrücklich in Anspruch nimmt und letzt gültig
und abschließend entscheiden will.

In solchen Fällen so die Lehre der Kirche
wird der Papst vom Heiligen Geist
in wenigen genau definierten Fällen unfehlbar geleitet.
Darüber kann man auch "un"gläubig den Kopf schütteln.


"Die Frage bleibt,
warum eine solch tiefgreifende Entscheidung
der Öffentlichkeit nicht vorher nähergebracht wurde."
Ein Einwand, den viele Gläubige nicht nur in Deutschland teilen.

Personalentscheidungen wie die Rücknahme der Ex kommunikation
der erzkonservativen Bischöfe zählen nicht da zu.
Die Lehre von der Unfehlbarkeit des Papstes ist sehr umstritten.
Außerhalb der katholischen Kirche wird sie nicht anerkannt.


Papst Benedikt ist kein Antisemit.
Die Aussöhnung mit den Juden steht auf seiner Agenda
wie auf der seines Vorgängers.
In Auschwitz hat er sich nachdrücklich da zu bekannt.
Den alten "Benedetto" gibt es in den Medien nun nicht mehr:

"Das Amt verwandelt die Person"

Mit dem Piusbrüder-Debakel hat Papst Benedikt
seinen Status als kurzfristigen Medien star endgültig ruiniert.
Auch der Papst ist nur ein Mensch, der sich irren kann.
Egal ob er falsch beraten wurde oder wirklich
von den Umtrieben Williamsons keine Ahnung hatte.
Das Ziel der weltumspannenden katholischen Einheit wird
so jedenfalls schwieriger zu erreichen sein.
Seine heimliche Zuneigung zu der Pius Brüderschaft
wurde deutlich,
zu gerne würde er sie zurückführen zu seiner Kirche.

Shoah
„Unheil“, „Zerstörung“, „große Katastrophe“.

Holocaust („vollständig Verbranntes“)

Die Befreiung von Auschwitz
Der Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz
am 27. Januar 1945 wurde 1996
auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog
offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus.

Benedikt XVI. hat die Leugnung des Holocaust als untragbar
und inakzeptabel bezeichnet, leider kam auch diese Antwort
nach erst drei Wochen sehr spät von dem Papst.

In einem Interview antwortet Bischof Williamson
ich habe mich auf den sogenannten "Leuchter-Report" bezogen.


Das kanadische Gericht stufte das Gutachten Leuchters
samt seinen Zeugenaussagen vollständig als unglaubwürdig ein.

Die ungeheuerlichen und unbegreiflichen Taten
des Holocaust kann kein informierter,
vernünftig denken der Mensch leugnen, zu der Meinung
komme ich nach meinem persönlichen Information stand.


Gottes oftmals scheinheiliges Bodenpersonal bleibt ein Rätsel.
Die katholische Kirchen nicht nur in Deutschland
wird 2010 von einem Skandal
über Misshandlungs und Missbrauchs fälle in ihren Kinder
und Jugend einrichtungen erschüttert,
die meist über Jahrzehnte verschwiegen worden waren.
Über die vielen unehelichen Kinder der Priester,
die von ihren Vätern verleugnet werden müssen
wird in dem aktuellen Skandal nicht oder noch nicht geredet.

Der Wiener Erzbischof Schönborn hat vor Ostern 2010
in einer Bußpredigt ein Schuld bekenntnis abgelegt.
"Wir bekennen, den Namen Gottes,
der liebe heißt, verraten zu haben."


Das war, endlich das Eingeständnis,
das alle Welt eigentlich vom Papst Benedikt erhofft hatte.

Doch der Papst schweigt beharrlich.
Der Institution Kirche stehen harte Zeiten bevor.

Zum Ende des Kirchenjahres im Juni 2010 kam dann
die lange erwartete Entschuldigung
des Papstes für die Kirche doch noch.


"Wir bitten gott und die betroffenen Menschen
inständig um Vergebung und versprechen zugleich,
dass wir alles tun wollen,
um solchen Missbrauch nicht wieder vorkommen zu lassen"

Jeder Christ ist dennoch da zu berufen,
an seinem Platz und mit seinen Möglichkeiten
„Sauerteig in der Welt zu sein“.
Aus christlicher Überzeugung red ende und handelnden Menschen
prägen Kirche, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft;
um das geht es.

"Amen" So sei es...

Bischöfe ermuntern uns 2010 auch für Papst Benedikt den XVI
Joseph Razinger zu Beten.
Prunk sucht, Diebstahl, schwarze Kassen:
Nach dem Missbrauchs skandal erschüttern 2010
auch Finanz affären die katholische Kirche.
Während an der Basis gespart werden muss,
gönnen sich manche Bischöfe Luxus, Saus und Braus


Trotz alle dem bin ich recht froh,
dass es diese Kirche mit allen ihren Fehlern und Mängel als letzte,
moralische (durch die zehn Gebote) unabhängige Instanz noch gibt.
Mir gefällt der "zwar unregelmäßige" Kirchgang in meinem Dorf.

Der Name Gottes...???

Die Konsonanten JHWH kombiniert mit den Vokalen des hebräischen Wortes
für Herr ergeben das Konstrukt JEHOVA.
In biblischen Zeiten hätte kein Mensch etwas mit Jehova anfangen können.
Man schrieb die Vokale des hebräischen Wortes für Herr
unter die Konsonanten von JHWH... und las laut "Herr",
weil der heilige Name JHWH nicht ausgesprochen werden sollte.
Andere übersetzen die Buchstaben zu "Er weht" bzw. er ist da.
Der rettende Wind der Moses das Meer teilte war demnach Jahwe, der Gott.
"Jehova" wurde nie gesagt!

Moses Erscheinung "Begegnung mit Gott" in der Wüst.

Und als er nun in der Wüste diese seltsame Erscheinung sieht
der Dorn busch, der brennt und doch nicht verbrennt
und die Stimme hört, die ihn ruft und zum Volk Israel sendet:

Ist klar, dass er da eine Frage hat:

Wer bist du? Wie heißt du?
Bist du Amun oder Re oder ein anderer Gott?
Der Gott der Wüste oder des Feuers vielleicht?
Was soll ich den Israeliten sagen?


Und da bekommt er eine merkwürdige Antwort.
„Aehjaeh ascher aehjaeh JAHWE“ (Ex 3,14).
Es gibt unterschiedliche Deutungen dieses Namens.
Eine Möglichkeit lautet:

Ich bin der «Ich bin da» „Ich bin der ich bin“.
Was heißt das ?

Vielleicht das: Ich habe keinen Namen wie die anderen Götter.
Ich bin ganz anders. Ihr könnt mich nicht benennen, nicht begreifen,
nicht beschwören.

Ich bin – der ich bin. Darum gibt es auch kein Bild von mir.

Du sollst dir kein Bildnis machen!“,
wird es später auf dem Sinai heißen (Ex 20,4).

Gott, der wahre und lebendige Gott, ist unsichtbar,
unbegreiflich, er ist größer als alle menschlichen Bilder, Vorstellungen, Namen.
Und das rechte Verhältnis des Menschen zu diesem großen,
unbegreiflichen Gott ist: Anbetung.


Zieh deine Schuhe aus, denn der Ort, wo du stehst, ist heilig...
Da verhüllte Mose sein Gesicht,
denn er fürchtete sich, Gott anzuschauen“ (Ex 3,5+6).

Alles, was wir von Moses wissen, steht in einer einzigen Quelle:
dem Alten Testament.
Bis in die Zeit der Aufklärung waren die Kirchen lehrer davon überzeugt,
dass Moses selber es geschrieben hatte.
Heute, nach 150 Jahren wissenschaftlicher Bibel kritik,
ist diese Annahme verworfen.

Ein Redaktionsteam jüdischer Priester hat die fünf Bücher Mose
im fünften Jahrhundert v. Chr. zusammengestellt erst 800 Jahre nach der Zeit,
in der Moses, vermutlich gelebt hat.

Amen

Leserbrief im Spiegel: W
ir wissen über Jesus genug,
um in unseren Herzen die Antworten zu finden.

Jesus ist gegen die PID, weil Gott alle Menschen lieb hat, auch die defekten.

Jesus ist gegen das Ozonloch,
weil er sich als Wanderprediger viel im Freien aufhalten muss.

Jesus ist gegen Atomkraftwerke, solange das Problem der End lagerung ungelöst ist.
Das versteht sich von selbst.
Er ist aber auch kein Fan von Wind rädern,
weil sich in den Rotoren immer wieder Engel verfangen,
wovon wir Menschen gar nichts mitkriegen (Engel sind immateriell).

Jesus ist für eine deutliche Anhebung der Regel sätze,
da er bei seiner Rückkehr
wahrscheinlich selber erst einmal auf Hartz IV angewiesen sein wird.

Jesus ist gegen überzogene Manager gehälter.
Er wird überall die Pharisäer aus den "Tempeln" jagen und da für sorgen,
dass Menschen an die Hebel der Macht kommen,
die noch etwas anderes im Kopf haben als ihr Bankkonto.

Falls es den Euro noch geben wird,
wird Jesus ihn abschaffen und eine neue Währung einführen:
Die Liebe...

Papst Benedikt XVI. beklagt bei seinem Deutschlandbesuch die
zunehmende Gleich gültigkeit gegenüber der Religion. 22.09.2011 Berlin

Papst Benedikt XVI. tritt zum 28.Februar 2013 zurück,
Seine Kraft reiche nicht mehr für das Amt.

Ein alter Mann darf seinen Beruf aufgeben,
auch wenn er Papst ist.
An diesem Tag zieht ein Stückchen Moderne
in die Mauern der Vatikanstadt.

Georg Ratzinger, der Bruder des Papsts, sagte,
er sei bereits seit Monaten über die Rücktritts pläne
informiert gewesen.

Es ist "durchaus positiv,
dass Papst Benedikt sein Amt
in hoffentlich jüngere Hände gibt".
Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn,
setzt sich zur verdienten Ruhe.
"Schade, Benedetto du hast uns Bayern bewegt"
Es war ein mutiger Schritt eines sich lang da hinziehenden,
von Skandalen und Mißverständnissen geprägten Amtes,
in einer Welt, die nicht die seine war.

Wer hören wollte, konnte hören.

Es kam immer mehr Schmutz zum Vorschein,
immer mehr Verständnislosigkeit und "religiöse Schein heiligkeit"
schlug Benedikt entgegen,
nach dieser endlos Serie von Skandale und aktuelle Debatten
um Missbrauch, Sexual moral, Piusbruderschaft usw.
muss ihm klargeworden sein,
das seine Kraft für dieses Amt in seinem Alter nicht mehr ausreicht.

Ich wünsche Joseph Razinger Ponti (f) Ex alles erdenklich Gute,
Gesundheit und noch einige gesegnete,
ruhige, glückliche Jahre im Gebet
um sein Mensch sein im Alter von 85 Jahren noch
würdevoll zu genießen.
Persönlich würde ich mich freuen,
in diesem Alter noch so relativ Vital zu sein.

Gesucht wir nun ein Schlichter,
ein Aufräumer, ein harter Mann,
der trotzdem zart ist in seinem Glauben.
Gesucht wird ein Wunder...!!!

____________________________________________________________________










 



Zitat

Die Menschen glauben
alles,
es darf nur nicht
in der Bibel stehen.

Napoleon Bonaparte

Wunder geschehen
Die Bibel als Magazin
Begegnung mit Gott

Nichts ist zufällig in der Welt


"Wir sind nicht
das zufällige und
sinnlose Produkt
der Evolution.
Jeder von uns
ist Frucht eines
gedanken Gottes"


Gott lenkt uns nicht
wie Marionetten,
er hat uns den
freien Willen geschenkt.
Gott ist Liebe...!!!


William Paul Young

"Die Hütte
"
6 Mio. verkaufte Bücher
in den USA...!!!

In einer Welt,
in der Religion
zunehmend
bedeutungsloser zu
werden scheint,
ringt "Die Hütte"
mit der zeitlosen
Frage:

Wo ist Gott in der Welt,
die so voll ist mit
unaussprechlichem Leid:


Das beste Buch
über Gott seit der Bibel
.
So steht´s im Cover


"Diese Buch verändert.

Es nimmt dem Zweifler
die Zweifel,
dem Traurigen die Trauer,
es gibt dem
Hoffnungslosen neue Hoffnung."
Medien magazin



"Eine fromme Legende"?




Wenn man annimmt,
dass Jesus Christus mit
seinen Worten
und Taten eine erfundene
Persönlichkeit ist,
stößt man auf
unüberwindliche
Probleme
bei dem
Erklärungsversuch,
wie es den
Autoren der Evangelien
gelungen sein sollte,
sich diese Person
auszudenken.

Jesus Geist weht,
überall da
wo die Liebe
praktiziert wird.


Pazifismus


Schon lange gibt es
auf der ganzen Welt Bemühungen,
Kriege zu verhindern
und dauerhaften Frieden
zu schaffen.

Eine davon ist der
Pazifismus,
der dies durch radikale Ablehnung jeder Gewaltanwendung zur Selbstverteidigung und unbedingte Friedens bereitschaft
erreichen will.

Auch nationale Befreiungskriege und revolutionäre
Volksaufstände werden abgelehnt.

Pazifisten sind gegen
die Bereitstellung
von Militär
und Waffen.


Bevor man anfängt
seine Feinde
zu lieben,
sollte man sich um
seine Freunde kümmern!

Hoffnung

Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas
gut ausgeht,
sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht.
Kirche

D
ie Kirche soll keine
Autorität sein,
die Erlaubnisse
und Verbote erteilt;
sie soll freie Menschen erzeugen,
die imstande sind,
ihr Leben im Licht
des Hl. Geistes
frei zu gestalten.
Denn das Christentum
besteht nicht aus
Verboten;
es ist Schöpfung,
Leben und Erleuchtung.

Gott und Wissenschaft?

Was immer Forscher herausfinden werden,
steht einem aufgeklärten Glauben überhaupt nicht
im Wege.

Umgekehrt sollten die Genomjunkies, Stammzellenbastler und Embryonen tüftler
nicht annehmen,
dass sie die Ergebnisse
ihrer steten Arbeit
im humanen
Grenzbereich
alleine interpretieren
dürfen.

Kerationismus

K
reationismus bezeichnet
den Glauben,
dass die Menschen,
das Leben,
die Erde und das
Universum
Schöpfungswerk
eines Gottes sind.

Dies kann sich
entweder
auf die Schöpfung
aus dem Nichts
beziehen
oder die Entstehung
von Ordnung
aus zuvor
existierendem Chaos.

Christus

Christus steht
nicht hinter
uns als unsere
Vergangenheit,
sondern vor uns
als unsere Hoffnung.”

Indianer Weisheit


Andere Religionen
belehren ...
Unsere meint,
daß das Herz
jedem Menschen
seinen eigenen Weg
zeigt.

MOWIHAIZ,
MAGPIE (Cheyenne)